Montag, 16.03.
AUS AKTUELLEM ANLASS

 

Das Thema COVID-19 macht auch vor dieser Konzertreihe nicht Halt.
Das Wichtigste in Kürze:

Alle für MÄRZ geplanten Konzerte können nicht stattfinden.
Auch im APRIL und MAI werden Konzerte nicht stattfinden.
Die Konzerte werden jedoch NICHT ersatzlos ausfallen,

sondern auf einen neuen Termin verschoben.
An der Terminierung wird gearbeitet.

Folgende Konzerte haben bereits neue Termine:
CAROLIN NO
(alter Termin: 13.04.) - neuer Termin: 13.09.20

APARATSCHIK (alter Termin: 20.03.20) - neuer Termin: 02.10.20
IRISH SPRING (alter Termin: 23.03.20) - neuer Termin: 08.03.21
DAVID MUNYON (alter Termin: 28.03.29) - neuer Termin: 27.03.21

An weiteren konkreten Terminen wird gearbeitet.

Die Tickets behalten ihre Gültigkeit.
Und: Wenn Sie Ihr Ticket behalten, so helfen Sie damit,
den Fortbestand dieser Konzertreihe zu sichern
.

 

Wenn Sie Ihre im Vorverkauf erworbenen Tickets zurück geben
wollen, so brauchen Sie keine Angst zu haben:
Jeder, der das möchte, bekommt sein Geld zurück. Aber:


Es kann ein paar Tage dauern, bis die Rückabwicklung möglich ist,
da das von mir (und vielen anderen Veranstaltern) beauftragte Ticketunternehmen ReserviX derzeit Zehntausende Rückabwicklungen
bearbeiten muss. Deshalb kann ich Sie da nur um etwas Geduld bitten.

 


Liebe Musikfreunde,


kürzlich habe ich in den älteren Ausgaben dieser Konzertbroschüre geblättert. Ich wollte wissen, was ich Ihnen vor fünf oder vor zehn Jahren an dieser Stelle geschrieben habe. Und meine Erinnerungen wurden bestätigt:
Die ersten Jahre ging es fast ausschließlich nur um die Musik, die ich Ihnen mit dieser Konzertreihe vorstelle und ans Herz lege.
Doch seit fünf, sechs Jahren wurden meine Intros politischer, spätestens seit dem Aufkommen fremdenfeindlicher, menschenverachtender oder gar rassistischer Bewegungen und Parteien konnte und wollte ich dazu nicht schweigen.

Diese Konzertreihe existiert nicht im unpolitischen Raum; mit ihr werbe ich
für Menschlichkeit, Weltoffenheit und Toleranz und möchte daran erinnern, dass diese Tugenden die Voraussetzungen sind für unser aller Zusammenleben.

Heute möchte ich für Sie und für mich ein paar Sätze des ebenso großen
und bedeutenden wie bedachtsamen, aus Wien stammenden Musiker und Künstler Andre Heller zitieren, die ich kürzlich in einem Interview in der
»taz« las. Der Sänger hat mich schon vor nunmehr bald 40 Jahren fasziniert, als ich erstmals ein paar seiner Lieder hörte.
Unter der Überschrift "Ich bin mit mir befreundet" beschreibt der 72jährige, mit Blick auf sich selbst, einige Aspekte des Älterwerdens:

"Ich seh‘ jemanden, der versucht hat, sein Leben nicht zu schwänzen.
Der relativ spät, unwiderruflich begriffen hat, dass er sich verwandeln muss, und zwar grundlegend, wenn er nicht todkrank oder verzweifelt oder haltlos sein will. Ich bin sehr dankbar für die Expeditionen und für die ausgeprägten Lernprozesse, in die mich meine Neugier gelockt hat und aus denen ich immer wieder als ein Anderer, mit verbessertem Bewusstsein, hervorgegangen bin.“


Und im selben Zusammenhang beschreibt dieser "alte weiße Mann" seine Sicht auf den Zustand unserer Welt:

"Wenn die politischen Parteien, die Parlamentarier, die staatstragenden und
die gesellschaftsgestaltenden großen Organisationen sich nicht rasch der Avantgarde, einer in weiten Teilen bei klarem Verstand seienden Jugend anschließen, einer Jugend, um deren Zukunft es geht und die begriffen hat, was zu tun ist, werden sie alle in einer Schuldbeladenheit versinken, die sie sich offenbar derzeit noch nicht vorstellen können. Diese, für dramatische wissenschaftliche Fakten blinde und taube Ignorantengemeinschaft, zu deren Platzhirschen die Trumps und Bolsonaros, die Salvinis, Johnsons, Morrisons, Dutertes, Orbáns oder auch die AFD-Führung gehören, hat dereinst gute Chancen als die in der Weltgeschichte am meisten versagt habende Machtbande angeprangert zu werden.
Die Entwicklung der Wirklichkeit nimmt keinerlei Rücksicht auf die egomanischen Befindlichkeiten, Mutlosigkeiten, Uneinsichtigkeiten von Regierungen oder Wählern in Europa.
Wer nicht begreifen und handeln will, wird fühlen."

Was soll man diesen Sätzen noch hinzu fügen?
Wir dürfen unser Leben und unsere Möglichkeiten nicht schwänzen!
Wir müssen endlich klüger werden und empathisch sein.
Das wünsch ich uns allen.  Ihr Andreas Grosse

 

 

PS:

Es gab einen Werbetrailer für das vergangene Herbstquartal. Siehe unten.

Demnächst soll es einen neuen geben. Wir arbeiten dran ...

 

___________________________

A K T U E L L E S

___________________________

 

Liebe Fans und Freunde

von David Munyon,

 

die vom Künstler selbst editierte "David-Munyon-Official-Bootleg-Collection" bekommt Zuwachs:

Im Spätsommer 2019 ist die 

"Vol. 3" erschienen; sie um-

fasst als Doppel-CD mit einer Spielzeit von 135 Minuten (!)  ein komplettes Konzert:

jenes von 2012 in der Dresdner Dreikönigskirche.

Einen kleinen Teil der Auflage habe ich mir vom Manager des Künstlers senden lassen, um sie hier den damaligen Konzertbesuchern, David Munyons Fans und Freunden zu offerieren.

 

Die Setlist ist für Davids Verhältnisse (er spielte ja nie zweimal das gleiche Konzert) durchaus ungewöhnlich:
Einige unveröffentlichte und viele extrem selten live gespielte Songs, zwei tolle Coverversionen und einige der schönsten Songs aus Davids dicken Songbüchern.

 

Reinhören? Geht mit Klick

auf das Coverfoto oben.

 

Bei Interesse :

mail an info@mzdw.de

__________________________
 

Der FOLKER wird ZWANZIG.

Wir gratulieren!

Aus diesem Anlaß durfte ich einen kleinen Beitrag schreiben. Den gibt es hier:

_______________________

 

20.04.2017

Danke, DRESDNER MORGENPOST, für die Aufmerksamkeit und die freundlichen Worte.

_______________________

 

30.01.2017

Danke, DRESDNER MORGENPOST, für die Aufmerksamkeit und die freundlichen Worte.

 

___________________________

 

08.11.2016

Straßengezwitscher e.V. und ScottyScout veröffentlichen

"ORTE DER DEMOKRATIE IN DRESDEN" - der etwas andere Dresdner Stadtführer.

Mit dabei: MUSIK ZWISCHEN DEN WELTEN

Wer es nachlesen will -

Klick aufs Bild!

 

 

___________________________

 

09.09.2015

Aus Anlaß des Starts in die neue Konzertsaison erschien in der Dresdner Neueste Nachrichten ein Interview.

Die Fragen stellte Beate Baum.
Wer es lesen will:
Klick auf das Bild.

 

___________________________

 

01.10.2015

Die neue SAX ist da - mit

einem Artikel zu "10 Jahre

"Musik zwischen den Welten"

Und hinten im Heft gibt es das Plakat "Mein Name ist Mensch!" - Find ich toll!

Herzlichen Dank an die SAX!

___________________________

 

18.09.2015

Die zweite Auflage des Plakats Mein Name ist Mensch ist erschienen. Mit dabei sind nahezu alle Künstler, die bis Jahresende 2015 bei MZDW musizieren.

Die Plakate werden bei den Konzerten zur Mitnahme ausgelegt. Um eine Spende

wird dringend gebeten - diese kommt der Arbeit des Hilfsvereins ARCHE NOVA zugute.

___________________________

 

15.03.2015

Als Reaktion auf die politische Situation in Dresden entwickelte ich Ende letzten Jahres unten stehendes Plakat.

 

Die erste Auflage in Höhe von 1.000 Exenmplaren war schnell vergriffen. Zu Beginn der neuen Saison wird es eine zweite Auflage geben.

__________________________

 

 

07.03.2014

Zur Eröffnung der Ausstellung "Das neue Deutschland -

Von Migration und Vielfalt" im Deutschen Hygiene-Museum Dresden sprach Dresdens Oberbürgermeisterin Helma

Orosz in ihrem Grußwort u.a.:


"Beispiele für ein gelungenes Miteinander gibt es jede Menge..." Die dann folgende Aufzählung einiger integrativ wirkender Projekte endet mit:
"Und so hat die Konzert-

reihe MUSIK ZWISCHEN DEN WELTEN das wohl treueste Stammpublikum."


Fein!

Dieser Blumenstrauß geht an SIE - an das nicht nur treueste, sondern auch freundlichste, interessierteste und überhaupt beste Publikum, welches man nur haben kann ;-)
__________________________

 

29.08.2013
Interview aus den DRESDNER NEUESTE NACHRICHTEN
 

__________________________

 

05.11.2012

Laut Einschätzung der Musikzeitschrift FOLKER (Ausgabe 11/12 2012) präsentiert MUSIK ZWISCHEN DEN WELTEN "seit Jahren das beste Welt- und Folkmusik-

programm Deutschlands".  

 

Danke für die Blumen!

Der Artikel schließt mit dem

etwas tapsig formulieren Aufruf

"... wenn Ihr in der Dresdner

Kante seid, die Konzerte besuchen!"

 

Das ist sicher keine schlechte Idee, der ich mich hiermit gern anschließen möchte ...

___________________________

 

      MEIN NAME IST MENSCH.

Klick auf das Bild!

___________________________


Start dieser homepage:
01.07.2012

Besucher seitdem: