Liebe Musikfreunde,

das Leben stellt uns vor immer neue Herausforderungen, das einzig Beständige ist der Wandel.

Als im Frühjahr 2020 sich das Corona-Virus auf der Welt und deshalb auch in Deutschland verbreitete, ahnte wohl kaum jemand, wie lange uns dieses Thema beschäftigen und leider auch polarisieren wird.
Wie wohl die meisten anderen hoffte ich auf einen baldigen Neubeginn des vorher bekannten Lebens.
Die im Frühjahr 2020 coronabedingt abgesagten und ausgefallenen Konzerte versuchte ich umzuplanen, zuerst in den Herbst 2020, dann etwas später in das Frühjahr 2021, dann in den Herbst 2021, dann ...

Zwei Freunde starben damals an den unmittelbaren Folgen einer Covid-infektion, als es noch keine Impfung gab. Andere erkrankten schwer und lang anhaltend.

Logisch warb (und werbe ich immer noch) für die von Virologen, Wissenschaftlern und medizinischen Spezialisten entwickelte Schutz-Impfung.
Mit ihr gibt es weniger Opfer und weniger Leid.
Mit ihr steigt die Chance auf eine schneller erreichbare Grundimmunität innerhalb unserer Bevölkerung.
Erst wenn die erreicht ist, können wir auf Normalität hoffen. Vorher sind alle Planungen unter Vorbehalt.

Doch damit nicht genug:
Seit Februar 2022 ist Krieg in Europa. Ein nach Innen und Außen immer aggressiver auftretendes russisches Regime hat sein selbst immer wieder so genanntes "Brudervolk" überfallen, sein souveränes Nachbarland. Seitdem kämpfen die Menschen in der Ukraine um ihr Leben, um ihr Überleben: als Individuen, als Familien, als Gesellschaft, als Land.

Was tun in dieser fragilen Lage?
Ich habe mich entschlossen, einige Konzerte für den Herbst zu planen. Die werden in den kommenden Tagen und Wochen auf dieser homapage erscheinen.
Dass den Anfang mit PUSSY RIOT ein (mittlerweile im europäischen Exil lebendes) russisches Ensemble macht, die angstfrei und kompromisslos gegen die Repressionen, gegen die Gewalt und den Krieg dieser russischen Regierung ansingen, das empfinde ich als wegweisend, als richtig, als wichtig, als gutes Omen.

Denn wir dürfen den Mut nicht verlieren.
Und auch nicht das Mitgefühl für um ihr Leben kämpfende Menschen.

Ich hoffe, dass wir uns bald schon wieder sehen. 
Ihr Andreas Grosse

 



PS.
Zahlreiche Menschen haben mich in den vergangenen Monaten und Jahren finanziell unterstützt. Da ich über eine lange Zeit erkrankt war, habe ich es leider nicht geschafft, mich bei allen in gebührender Form und persönlich zu bedanken. Das tut mir sehr leid! Und deshalb möchte ich dies gern an dieser Stelle nachholen:
Ich danke Ihnen von Herzen!


PS 2.
Vorerst wird es keine Konzertbroschüren mehr geben können. Ich bitte Sie deshalb, sich bspw. auf dieser homepage zu informieren. Gern können Sie sich auch bei mir für den MZDW-newsletter vormerken lassen, mit dem ich Sie auf die kommenden Konzerte hinweisen kann. So werden Sie kein Konzert verpassen.

 

_______________________

A K T U E L L E S

_______________________

 

Liebe Fans und Freunde

von David Munyon,

 

die vom Künstler selbst editierte "David-Munyon-Official-Bootleg-Collection" bekommt Zuwachs:

Im Spätsommer 2019 ist die 

"Vol. 3" erschienen; sie um-

fasst als Doppel-CD mit einer Spielzeit von 135 Minuten (!)  ein komplettes Konzert:

jenes von 2012 in der Dresdner Dreikönigskirche.

Einen kleinen Teil der Auflage habe ich mir vom Manager des Künstlers senden lassen, um sie hier den damaligen Konzertbesuchern, David Munyons Fans und Freunden zu offerieren.

 

Die Setlist ist für Davids Verhältnisse (er spielte ja nie zweimal das gleiche Konzert) durchaus ungewöhnlich:
Einige unveröffentlichte und viele extrem selten live gespielte Songs, zwei tolle Coverversionen und einige der schönsten Songs aus Davids dicken Songbüchern.

 

Reinhören? Geht mit Klick

auf das Coverfoto oben.

 

Bei Interesse :

mail an info@mzdw.de

______________________
 

Der FOLKER wird ZWANZIG.

Wir gratulieren!

Aus diesem Anlaß durfte ich einen kleinen Beitrag schreiben. Den gibt es hier:

_____________________

 

30.01.2017

Danke, DRESDNER MORGENPOST, für die Aufmerksamkeit und die freundlichen Worte.

 

_______________________

 

08.11.2016

Straßengezwitscher e.V. und ScottyScout veröffentlichen

"ORTE DER DEMOKRATIE IN DRESDEN" - der etwas andere Dresdner Stadtführer.

Mit dabei: MUSIK ZWISCHEN DEN WELTEN

Wer es nachlesen will -

Klick aufs Bild!

 

 

_______________________

 

09.09.2015

Aus Anlaß des Starts in die neue Konzertsaison erschien in der Dresdner Neueste Nachrichten ein Interview.

Die Fragen stellte Beate Baum.
Wer es lesen will:
Klick auf das Bild.

 

_______________________

 

01.10.2015

Die neue SAX ist da - mit

einem Artikel zu "10 Jahre

"Musik zwischen den Welten"

Und hinten im Heft gibt es das Plakat "Mein Name ist Mensch!" - Find ich toll!

Herzlichen Dank an die SAX!

_______________________

 

18.09.2015

Die zweite Auflage des Plakats Mein Name ist Mensch ist erschienen. Mit dabei sind nahezu alle Künstler, die bis Jahresende 2015 bei MZDW musizieren.

Die Plakate werden bei den Konzerten zur Mitnahme ausgelegt. Um eine Spende

wird dringend gebeten - diese kommt der Arbeit des Hilfsvereins ARCHE NOVA zugute.

_______________________

 

15.03.2015

Als Reaktion auf die politische Situation in Dresden entwickelte ich Ende letzten Jahres unten stehendes Plakat.

 

Die erste Auflage in Höhe von 1.000 Exenmplaren war schnell vergriffen. Zu Beginn der neuen Saison wird es eine zweite Auflage geben.

_______________________

 

 

07.03.2014

Zur Eröffnung der Ausstellung "Das neue Deutschland -

Von Migration und Vielfalt" im Deutschen Hygiene-Museum Dresden sprach Dresdens Oberbürgermeisterin Helma

Orosz in ihrem Grußwort u.a.:


"Beispiele für ein gelungenes Miteinander gibt es jede Menge..." Die dann folgende Aufzählung einiger integrativ wirkender Projekte endet mit:
"Und so hat die Konzert-

reihe MUSIK ZWISCHEN DEN WELTEN das wohl treueste Stammpublikum."


Fein!

Dieser Blumenstrauß geht an SIE - an das nicht nur treueste, sondern auch freundlichste, interessierteste und überhaupt beste Publikum, welches man nur haben kann ;-)
_______________________

 

29.08.2013
Interview aus den DRESDNER NEUESTE NACHRICHTEN
 

______________________

 

05.11.2012

Laut Einschätzung der Musikzeitschrift FOLKER (Ausgabe 11/12 2012) präsentiert MUSIK ZWISCHEN DEN WELTEN "seit Jahren das beste Welt- und Folkmusik-

programm Deutschlands".  

 

Danke für die Blumen!

Der Artikel schließt mit dem

etwas tapsig formulieren Aufruf

"... wenn Ihr in der Dresdner

Kante seid, die Konzerte besuchen!"

 

Das ist sicher keine schlechte Idee, der ich mich hiermit gern anschließen möchte ...

_______________________

 

MEIN NAME IST MENSCH!
Klick auf das Bild!

_______________________


Start dieser homepage:
01.07.2012

Besucher seitdem: