Liebe Musikfreunde,

 

Was leben wir in bewegten Zeiten! Scheinbar vergeht kein Tag, an dem uns nicht neue Meldungen und Nachrichten erreichen, die uns politisch bewegen und umtreiben, emotional herausfordern und nach Positionierung verlangen:


Was denke ich über Flüchtlinge, über Menschen, die aus ihren Häuser

gebombt und ihren Städten vertrieben werden? Einige von ihnen versuchen verzweifelt, über das Mittelmeer zu uns zu gelangen.

Wie verhalte ich mich zu ihnen?
Was denke ich über Trump, sein America first! und seinen Ausstieg aus dem internationalen Klimaschutzabkommen?
Was denke ich über den Klimawandel, über Greta Thunberg und die

weltweit wachsende Friday-for-future-Bewegung?  
Was denke ich über den nicht enden wollenden Streit über den Brexit

im einst so stolzen und großen Britannien?
Was denke ich über Deutschland, seine Regierung, über Sachsen,

meine Heimatstadt Dresden und seine Menschen?


Scheinbar rückt uns alles immer mehr auf den Leib, macht uns zu schaffen, verlangt unsere Aufmerksamkeit, unsere Anteilnahme, unser Wissen und unsere Positionierung. Das ist anstrengend und konfliktträchtig, denn was

tun wir, wenn wir selbst im engsten Freundes- oder Familienkreis auf gegensätzliche Positionen treffen? Wie gehen wir damit um?

Diskutieren und streiten wir mit sachlichen Argumenten?

Oder schimpfen wir, verachten und hassen?

Warum ich das alles frage?

Vielleicht um mich und uns daran zu erinnern, dass wir trotz zahlreicher Probleme in einem funktionierenden Staat leben, in einer Demokratie,

die zahlreiche Möglichkeiten der Mitgestaltung bietet.
Noch dazu in einer Stadt, die jede Menge schöner Plätze hat und voll freundlicher und liebenswerter Menschen ist.
Dass wir in einem geeinten Europa leben, das nach zwei entsetzlichen Weltkriegen die richtigen Lehren gezogen hat und versucht, in einer konfuser werdenden Welt als Gemeinschaft zu bestehen, den Frieden zu bewahren und
jedem Einzelnen von uns Rechte gibt, die in großen Teilen der Welt alles andere als selbstverständlich sind.
Vielleicht weil ich mich sorge, das wir unsere Demokratie nicht mehr genügend wertschätzen, wenn erstaunlich viele Zeitgenossen den Rattenfängern nationalistischer und extremistischer Ideologien hinterherlaufen.


Vielleicht, weil ich mir wünsche, dass wir öfter mal wieder glücklich und dankbar sind, dass wir es vor 30 Jahren geschafft haben, in einer friedlichen Revolution und ohne Gewalt einen totalitären Staat zu beseitigen, um endlich selbstbestimmt in einer Demokratie zu leben.

Den verrückten Mut, den kraftgebenden Optimismus, die große Freude

über die neuen Möglichkeiten, die sich uns damals boten - das alles wünsche ich mir sehr für die kommenden Jahre.
Die Aufgaben, die vor uns Menschen liegen, sind viel gewaltiger geworden. Nationalismus löst davon keine einzige.

 

Und wenn irgend etwas an erster Stelle unserer Agenda stehen soll,

dann kann das nur eins sein: Humanity first!

 

 
Mit herzlichen Grüßen, Ihr Andreas Grosse
 

 

 

 

PS:

Es gab einen Werbetrailer für das vergangene Herbstquartal. Siehe unten.

Demnächst soll es einen neuen geben. Wir arbeiten dran ...

 

___________________________

A K T U E L L E S

___________________________

 

Liebe Fans und Freunde

von David Munyon,

 

die vom Künstler selbst editierte "David-Munyon-Official-Bootleg-Collection" bekommt Zuwachs:

Soeben erschiene ist "Vol. 3".

Die umfasst als Doppel-CD mit einer Gesamtlänge von 135 Minuten (!) erstmals ein komplettes Konzert:

jenes von 2012 in der Dresdner Dreikönigskirche.

Einen kleinen Teil der Auflage habe ich mir vom Manager des Künstlers senden lassen, um sie hier den damaligen Konzertbesuchern, David Munyons Fans und Freunden zu offerieren.

 

Die Setlist ist für Davids Verhältnisse (er spielte ja nie zweimal das gleiche Konzert) durchaus ungewöhnlich:
Einige unveröffentlichte und viele extrem selten live gespielte Songs, zwei tolle Coverversionen und einige der schönsten Songs aus Davids dicken Songbüchern.

 

Reinhören? Geht mit Klick

auf das Coverfoto oben.

 

Bei Interesse :

mail an info@mzdw.de

__________________________
 

12.11.2019

 

Die neue Konzert- und Veranstaltungsbroschüre

für den Herbst ist grad erst erschienen, da beginnt bereits die Arbeit an der kommenden Ausgabe für das Frühjahr.
Untenstehend ein erster Entwurf.

Erscheinen wird sie vorauss.

am 10. Februar 2020

 

Anzeigenanfragen & -wünsche für diese kommende Ausgabe senden Sie bitte per mail an info@mzdw.de 

 

__________________________

 

Der FOLKER wird ZWANZIG.

Wir gratulieren!

Aus diesem Anlaß durfte ich einen kleinen Beitrag schreiben. Den gibt es hier:

_______________________

 

20.04.2017

Danke, DRESDNER MORGENPOST, für die Aufmerksamkeit und die freundlichen Worte.

_______________________

 

30.01.2017

Danke, DRESDNER MORGENPOST, für die Aufmerksamkeit und die freundlichen Worte.

 

___________________________

 

08.11.2016

Straßengezwitscher e.V. und ScottyScout veröffentlichen

"ORTE DER DEMOKRATIE IN DRESDEN" - der etwas andere Dresdner Stadtführer.

Mit dabei: MUSIK ZWISCHEN DEN WELTEN

Wer es nachlesen will -

Klick aufs Bild!

 

___________________________

 

01.10.2015

Die neue SAX ist da - mit

einem Artikel zu "10 Jahre

"Musik zwischen den Welten"

Und hinten im Heft gibt es das Plakat "Mein Name ist Mensch!" - Find ich toll!

Herzlichen Dank an die SAX!

___________________________

 

18.09.2015

Die zweite Auflage des Plakats Mein Name ist Mensch ist erschienen. Mit dabei sind nahezu alle Künstler, die bis Jahresende 2015 bei MZDW musizieren.

Die Plakate werden bei den Konzerten zur Mitnahme ausgelegt. Um eine Spende

wird dringend gebeten - diese kommt der Arbeit des Hilfsvereins ARCHE NOVA zugute.

___________________________

 

15.03.2015

Als Reaktion auf die politische Situation in Dresden entwickelte ich Ende letzten Jahres unten stehendes Plakat.

 

Die erste Auflage in Höhe von 1.000 Exenmplaren war schnell vergriffen. Zu Beginn der neuen Saison wird es eine zweite Auflage geben.

__________________________

 

 

07.03.2014

Zur Eröffnung der Ausstellung "Das neue Deutschland -

Von Migration und Vielfalt" im Deutschen Hygiene-Museum Dresden sprach Dresdens Oberbürgermeisterin Helma

Orosz in ihrem Grußwort u.a.:


"Beispiele für ein gelungenes Miteinander gibt es jede Menge..." Die dann folgende Aufzählung einiger integrativ wirkender Projekte endet mit:
"Und so hat die Konzert-

reihe MUSIK ZWISCHEN DEN WELTEN das wohl treueste Stammpublikum."


Fein!

Dieser Blumenstrauß geht an SIE - an das nicht nur treueste, sondern auch freundlichste, interessierteste und überhaupt beste Publikum, welches man nur haben kann ;-)
__________________________

 

29.08.2013
Interview aus den DRESDNER NEUESTE NACHRICHTEN
 

__________________________

 

05.11.2012

Laut Einschätzung der Musikzeitschrift FOLKER (Ausgabe 11/12 2012) präsentiert MUSIK ZWISCHEN DEN WELTEN "seit Jahren das beste Welt- und Folkmusik-

programm Deutschlands".  

 

Danke für die Blumen!

Der Artikel schließt mit dem

etwas tapsig formulieren Aufruf

"... wenn Ihr in der Dresdner

Kante seid, die Konzerte besuchen!"

 

Das ist sicher keine schlechte Idee, der ich mich hiermit gern anschließen möchte ...

___________________________

 

      MEIN NAME IST MENSCH.

Klick auf das Bild!

___________________________


Start dieser homepage:
01.07.2012

Besucher seitdem: