Liebe Musikfreunde,

 

vor zehn Jahren - am 02. Oktober 2005, gab es im Kleinen Haus des Staatsschauspiels Dresden das erste Konzert dieser Konzertreihe. Zu Gast war mit der Sängerin Zulya eine Künstlerin, deren persönlicher Lebensweg exemplarisch stehen könnte sowohl für das besondere Wesen und den Anspruch dieser Reihe, als auch für sich verändernde Realitäten unserer immer offener und globaler werdenden Welt, die auch unser eigenes Leben immer stärker bestimmen und prägen.


Geboren wurde Zulya als Tochter tatarischer Eltern innerhalb der russisch dominierten Sowjetunion. 1990 ging sie für ein Jahr in die USA, im Anschluss nach Australien. Dort sang sie ihren neu gewonnenen Freunden die traditionellen tatarischen Lieder ihrer Heimat vor. Sie stellte eine Band zusammen, nahm eine CD auf, die später mehrere Preise erhielt.
Bei der nächsten CD-Produktion sang sie eigene Lieder in russischer Sprache. Später folgten Songs mit englischen Texten.
Ist das nun ein Verlust an kultureller Identität? Oder ein Gewinn an persönlichen Lebensmöglichkeiten?


Ich vermute, dass die Antwort, die jeder einzelne von uns darauf gibt, viel mit dem eigenen Leben zu tun hat, mit der Weltoffenheit, der Toleranz und den Chancen, die wir bereit sind, anderen Menschen wie auch uns selbst zuzugestehen.  

 

Nach zehn Jahren - sollte ein kurzer Blick zurück erlaubt sein:

Ziemlich genau 500 Konzerte mit fast 1.500 verschiedenen Musikern aus nahezu 75 Ländern gab es in dieser Zeit. Und ich möchte Ihnen gestehen, dass es mir 10 Jahre lang große Freude bereitet hat, für Sie (und auch für mich selbst) an dieser Konzertreihe zu arbeiten.
Deutlich wurde in dieser Zeit das enorm gewachsene Interesse:

Gab es in den ersten 3 Monaten OKT - DEZ 2005 grad mal 9 Konzerte, so werden es in den kommenden 3 Monaten SEPT - NOV 2015 insgesamt 25 Konzerte sein.
Wobei die Statistik über das Wesentliche nichts sagt: Die Qualität.

Nur, wie misst man die?

Darüber können wohl nur Sie, die Gäste dieser Konzertreihe, befinden.

Dass Sie da ein gutes Gefühl haben - das hoffe und wünsche ich.  

 

In zehn Jahren - was wird da sein? Kann man so weit voraus schauen?

Ich glaube kaum, eine Garantie gibt es nicht.
Aber ich möchte Ihnen gern versichern: So lang es mir möglich ist und Freude macht, so lange Staatsschauspiel und Dreikönigskirche unterstützend tätig sind und so lange Sie Interesse zeigen an dieser besonderen Musik - so lange wird diese Konzertreihe Bestand haben. Gründe für eine Fortführung gibt es viele, schließlich ist die Welt viel größer, reicher und vielfältiger als so mancher glauben mag, der immer nur den selben Sender hört. Deshalb starten wir am 13. September in die nunmehr 11. Konzertsaison. Auf ein Neues also! Bleiben Sie dabei und bleiben Sie interessiert!


Mit freundlichen Grüßen

Ihr Andreas Grosse

 

N e w s

Die Konzerte der Monate

SEPT + OKT + NOV sowie die ersten Konzerte im DEZ 2015 sind im Vorverkauf.

 

Einfach auf der Konzertübersicht auf einen Link "ReserviX" gehen und da nochmal scrollen.

 

___________________________

 

15.07.2015

Die neue Konzertbroschüre,

gültig für den Winter 2015, wird Anfang NOV erscheinen.

Die Auflage beträgt weiterhin 12.000 Exemplare.

 

Mittlerweile über 4.400 Abonnenten erhalten diese Broschüre mit der Post frei Haus.
 

Der andere Teil der Auflage wird in Kulturinstitutionen, Kinos, Vorverkaufskassen und besonderen Geschäften zur Auslage gebracht.

 

Melden Sie sich,

wenn auch Sie zum Kreis der Abonnenten gehören möchten - oder wenn Sie in dieser Broschüen eine Kultur- oder Geschäftsanzeige

veröffentlichen möchten.

 

___________________________

 

15.03.2015

Als Reaktion auf die politische Situation in Dresden entwickelte ich Ende letzten Jahres unten stehendes Plakat.

 

Die erste Auflage in Höhe von 1.000 Exenmplaren war schnell vergriffen. Zu Beginn der neuen Saison wird es eine zweite Auflage geben.

__________________________

 

 

07.03.2014

Zur Eröffnung der Ausstellung "Das neue Deutschland -

Von Migration und Vielfalt" im Deutschen Hygiene-Museum Dresden sprach Dresdens Oberbürgermeisterin Helma

Orosz in ihrem Grußwort u.a.:


"Beispiele für ein gelungenes Miteinander gibt es jede Menge..." Die dann folgende Aufzählung einiger integrativ wirkender Projekte endet mit:
"Und so hat die Konzert-

reihe MUSIK ZWISCHEN DEN WELTEN das wohl treueste Stammpublikum."


Fein!

Dieser Blumenstrauß geht an SIE - an das nicht nur treueste, sondern auch freundlichste, interessierteste und überhaupt beste Publikum, welches man nur haben kann ;-)

__________________________

 

05.11.2012

Laut Einschätzung der Musikzeitschrift FOLKER (Ausgabe 11/12 2012) präsentiert MUSIK ZWISCHEN DEN WELTEN "seit Jahren das beste Welt- und Folkmusik-

programm Deutschlands".  

 

Danke für die Blumen!

Der Artikel schließt mit dem

etwas tapsig formulieren Aufruf

"... wenn Ihr in der Dresdner

Kante seid, die Konzerte besuchen!"

 

Das ist sicher keine schlechte Idee, der ich mich hiermit gern anschließen möchte ...

 

________________________


Start dieser homepage:
01.07.2012

Besucher seitdem: