Im Blu­e­grass fin­den sich Ele­men­te tra­di­tio­nel­ler Folk Musik eu­ro­päi­scher Aus­wan­de­rer z.B. aus Ir­land und Eng­land, Klän­ge der afri­ka­ni­schen Skla­ven und weiße/schwar­ze Kir­chen­mu­sik die sich in den länd­lich ge­präg­ten süd­öst­li­chen Staa­ten der USA zu einer be­son­de­ren Form ver­eint haben. Bill Mon­roe mit sei­ner le­gen­dä­ren Band "The Blu­e­grass Boys" (be­nannt nach ihrem Her­kunfts­staat Ken­tu­cky, wo das Gras eine be­son­de­re bläu­li­che Farbe hat) er­fand in den 40er Jah­ren diese Mi­schung. In­stru­men­te sind Geige (Fidd­le), fünf­sai­ti­ges Banjo, Man­do­li­ne, Gi­tar­re, Kon­tra­bass und ge­le­gent­lich die waag­recht ge­spiel­te Ha­wai­igi­tar­re, ge­nannt Dobro.

 

Guter Blu­e­grass mit sei­nen star­ken Im­pro­vi­sa­ti­ons­ele­men­ten ist zwar tech­nisch min­des­tens so an­spruchs­voll und kom­plex wie Jazz (man­che be­zeich­nen ihn auch als "Jazz from the Hills"), den­noch spielt der Ge­sang (als do­mi­nie­ren­des Ele­ment) die Haupt­rol­le. In­ten­si­ve So­lo­stim­men sowie zwei- bis vier­stim­mi­ge Vo­kal­sät­ze in den Re­frains be­geis­tern das an­spruchs­volls­te Pu­bli­kum.

 

Die The­men der alten ge­nau­so wie der neuen Songs de­cken wie in jeder Volks­mu­sik die ge­sam­te Band­brei­te der Le­bens­er­fah­run­gen und -​phi­lo­so­phi­en ab. Sie han­deln, ent­ge­gen vie­ler Vor­ur­tei­le, nur sel­ten von Pfer­den, Trucks oder Cow­boys, son­dern spie­geln viel­mehr das Phä­no­men des "White Man's Blues" wie­der: Love, Life, Joy, Loss and Death, Places... Die Musik ist immer noch tief ver­wur­zelt im All­tags­le­ben eines Teils der dor­ti­gen Be­völ­ke­rung und wird oft in fa­mi­liä­rem und ge­mein­sa­mem Um­feld prak­ti­ziert. Die Stü­cke wer­den oft von Ge­ne­ra­ti­on zu Ge­ne­ra­ti­on über­lie­fert und wei­ter­ent­wi­ckelt. Das ist ein Grund, warum der Szene so viele junge hoch ta­len­tier­te Mu­si­ker zur Ver­fü­gung ste­hen und immer wie­der ganze Fa­mi­li­en bzw. Brü­der und Schwes­tern auf einer Bühne zu sehen sind. Den­noch ent­ste­hen immer wie­der neue, zeit­ge­mä­ße Stü­cke auf der Basis des alten Sounds.

 

In­zwi­schen spie­len und kom­po­nie­ren Mu­si­ker aus allen Re­gio­nen der USA und an­de­rer Kon­ti­nen­te bei wei­tem nicht nur im länd­li­chen Um­feld und brin­gen aus an­de­rem Blick­win­kel neue Ele­men­te ins Blu­e­grass-​Spiel. Nur durch diese er­fri­schen­de In­fu­si­on konn­te sich der alte Stil so lange be­haup­ten und gleich­zei­tig lau­fend er­neu­ern, ein Ende ist nicht ab­zu­se­hen und wohl ein­ma­lig in der jün­ge­ren Mu­sik­ge­schich­te.

 

Geschrieben von BluegrassJamboree-Impressario Rainer Zellner.

Weiterlesen auf:

http://www.bluegrassjamboree.de/page/uber-bluegrass

 


Das werden 2017 unsere Gäste sein:
 

 

 

LONELY HEARTSTRING BAND 

Contemporary Bluegrass 

 

Infos zur Band folgend in den kommenden Tagen ...

 

 

___________________________________________

 

LULA WILES

Bluegrass & Folk

 

Infos zur Band folgen in den kommenden Tagen ...

 

 

___________________________________________

 

LONESOME ACE STRINGBAND

Raw Oldtime Power

 

Infos zur Band folgen in den kommenden Tagen ...

 

 

___________________________________________

 

Zum Abschluss: Festival Session mit allen Musikern!

 

___________________________________________



Über die vorangegangenen Jamborees der vergangenen 8 Jahre

stand in der Presse u.a. zu lesen:
 

"Urform der Popmusik."
Süddeutsche Zeitung
 

"Banjos können verdammt cool sein!"
Dresdner Neue Nachrichten

 

"Wer Bluegrass ignoriert ist selber schuld!"
Badische Zeitung

 

"Der Bluegrass-Virus ist auf fruchtbaren Boden gefallen... Das Publikum war in Hochstimmung.“
Hildesheimer Allgemeine Zeitung
 

"Was für ein Fest!"
OVB Rosenheim
 

"Frenetischer Applaus!"
HNA
 

"Das schreit nach baldiger Wiederholung!" 
Nürnberger Nachrichten
 

"Bis die Saiten glühen."
GEA Reutlingen
 

"Die Besucher waren aus dem Häuschen!“
Kreiszeitung Stuhr
 

"Wild und ausgelassen."

Waldkraiburger Zeitung

 

 

Eintritt:

Vorverkauf: 22,00 Uhr € | 24,00 € | 26,00 €

ermäßigt für Berechtigte um 6,00 €

Abendkasse: 26,00 € | 28,00 € | 30,00 €

ermäßigt für Berechtigte um 6,00 €

 

(Ermäßigungsberechtigt sind Menschen ohne eigenes Einkommen durch

Arbeit oder Rente: Schüler | Studenten | Arbeitslose | Hartz IV-Empfänger | Dresden-Pass-Inhaber | Schwerbeschädigte ab 70%)

 

Vorverkauf:

zuzügl. 10% Vorverkaufsgebühren:

___________________________
 

N  E  W  S

___________________________

 

09.06.2017

ALLE KONZERTE 2017
sind hier zu sehen.

Einfach rdie Konzertübersicht
unterscrollen.

 

Die Tickets dafür

sind deutschlandweit in zahlreichen Ticketshops und Vorverkauskassen erhältlich. 

online auch hier - mit Link

auf den Konzertseiten.

 

VIEL FREUNDE!

 

_______________________

 

20.04.2017

Danke, DRESDNER MORGENPOST, für die Aufmerksamkeit und die freundlichen Worte.

_______________________

 

30.01.2017

Danke, DRESDNER MORGENPOST, für die Aufmerksamkeit und die freundlichen Worte.

 

___________________________

 

08.11.2016

Straßengezwitscher e.V. und ScottyScout veröffentlichen

"ORTE DER DEMOKRATIE IN DRESDEN" - der etwas andere Dresdner Stadtführer.

Mit dabei: MUSIK ZWISCHEN DEN WELTEN

Wer es nachlesen will -

Klick aufs Bild!

 

___________________________

 

 

08.08.2016

Bei cybersax hat der in seine schwedische Heimat zurückgekehrte STEFAN JOHANSSON einen Abschiedsgruß hinterlassen, wobei er auch diese Konzertreihe erwähnt.

Klick aufs Foto:

"Es gibt natürlich einige Höhepunkte, aber „Musik zwischen den Welten“, die Konzertreihe von Andreas Grosse war immer ein Fest und was ganz Besonderes.

Außerdem ist es die beste Weltmusikreihe, die Deutschland zu bieten hat und es war für mich eine Ehre, dort auftreten zu dürfen."

 

Danke, Stefan, für die freundlichen Worte!
Die Freude und die Ehre, Dein Dresdner Konzertveranstalter zu sein, liegt ganz bei mir.

 

___________________________

 

01.10.2015

Die neue SAX ist da - mit

einem Artikel zu "10 Jahre

"Musik zwischen den Welten"

Und hinten im Heft gibt es das Plakat "Mein Name ist Mensch!" - Find ich toll!

Herzlichen Dank an die SAX!

___________________________

 

18.09.2015

Die zweite Auflage des Plakats Mein Name ist Mensch ist erschienen. Mit dabei sind nahezu alle Künstler, die bis Jahresende 2015 bei MZDW musizieren.

Die Plakate werden bei den Konzerten zur Mitnahme ausgelegt. Um eine Spende

wird dringend gebeten - diese kommt der Arbeit des Hilfsvereins ARCHE NOVA zugute.

___________________________

 

15.03.2015

Als Reaktion auf die politische Situation in Dresden entwickelte ich Ende letzten Jahres unten stehendes Plakat.

 

Die erste Auflage in Höhe von 1.000 Exenmplaren war schnell vergriffen. Zu Beginn der neuen Saison wird es eine zweite Auflage geben.

__________________________

 

 

07.03.2014

Zur Eröffnung der Ausstellung "Das neue Deutschland -

Von Migration und Vielfalt" im Deutschen Hygiene-Museum Dresden sprach Dresdens Oberbürgermeisterin Helma

Orosz in ihrem Grußwort u.a.:


"Beispiele für ein gelungenes Miteinander gibt es jede Menge..." Die dann folgende Aufzählung einiger integrativ wirkender Projekte endet mit:
"Und so hat die Konzert-

reihe MUSIK ZWISCHEN DEN WELTEN das wohl treueste Stammpublikum."


Fein!

Dieser Blumenstrauß geht an SIE - an das nicht nur treueste, sondern auch freundlichste, interessierteste und überhaupt beste Publikum, welches man nur haben kann ;-)
__________________________

 


05.11.2012

Laut Einschätzung der Musikzeitschrift FOLKER (Ausgabe 11/12 2012) präsentiert MUSIK ZWISCHEN DEN WELTEN "seit Jahren das beste Welt- und Folkmusik-

programm Deutschlands".  

 

Danke für die Blumen!

Der Artikel schließt mit dem

etwas tapsig formulieren Aufruf

"... wenn Ihr in der Dresdner

Kante seid, die Konzerte besuchen!"

 

Das ist sicher keine schlechte Idee, der ich mich hiermit gern anschließen möchte ...

___________________________

 

      MEIN NAME IST MENSCH.

Klick auf das Bild!

___________________________

 

___________________________


Start dieser homepage:
01.07.2012

Besucher seitdem: