Die griechische Sängerin Maria Farantouri und der israelische Tenor Assaf Kacholi gehen zum ersten Mal gemeinsam auf Europatournee.

Ihre Lieder, die sie auf Griechisch, Hebräisch, Deutsch, Italienisch und auf Englisch interpretieren, erzählen von Liebe und Leidenschaft, von Melancholie und Frohsinn, von Mut und Trauer, von Krieg, Hass und vom tiefsten Frieden, von Menschen, die sich irren, sich umschauen, die ihren Weg ändern, die kämpfen, widerstehen, die sich der Welt zuwenden.

Lieder voller Kraft und Humanität. Freuen wir uns auf ein musikalisches Ereignis, das einzigartig ist, weil hier zwei Sängerpersönlichkeiten zu erleben sind, die sich in der Welt der Musik gefunden haben.

 

Die Musiker:
MARIA FARANTOURI Gesang
ASSAF KACHOLI Gesang
HENNING SCHMIEDT Grand Piano, Arrangements
VOLKER SCHLOTT Saxophon, Flöte, Percussion
JENS NAUMILKAT Cello

 

 

»Maria Farantouri,

die priesterliche, in ihrem anatolischen Kleid, die Arme

an ihren Körper geschmiegt, aufrecht, nur mit der rechten Hand leicht dem Rhythmus folgend, sie verkörpert für mich, wie keine andere, Griechenland.

So stelle ich mir die Göttin Hera vor: stark, rein und hellwach.
Ich entsinne mich keines anderen Künstlers, der mir in solch einem Maße das Gefühl für das Göttliche vermittelt hätte.«

 

François Mitterand

ehem. Präsident der

Republik Frankreich

 

Maria Farantouri ist eine herausragende Interpretin der sowohl griechischen als auch der internationalen Musikszene. In den 1960er und 70er Jahren berühmt geworden als die ideale Interpretin der Lieder von Mikis Theodorakis, gilt sie seit Jahrzehnten als die bedeutendste Sängerin Griechenlands, die sich mit Anmut, Kraft und großer Emotionalität zwischen Tradition, Pop, Lied, symphonischen Werken und Moderne bewegt.

Weltberühmt geworden ist sie, da war sie geradmal 18 Jahre alt, als DIE Interpretin des ergreifenden »Mauthausen-Zyklus« von Mikis Theodorakis.

 

"Farantouri ist die Joan Baez des Mittelmeers" schrieb »LeMonde« und
"Ihre einzigartige Stimme ist ein Geschenk der olympischen Götter" der »Guardian«.

Seitdem wird sie in einem Atemzug mit Theodorakis genannt, in dessen Oratorien und Liederzyklen sie jahrzehntelang als DIE weibliche Solisten immer wieder der Musik ihre unverwechselbare und einzigartige Stimme verlieh, am bekanntesten sicherlich im weltumspannenden »Canto General« nach Texten von Pablo Neruda.

 

<< Neues Textfeld

 

>>

 

»Assaf Kacholi

ist einer der vielseitigsten Sänger Europas und ist schon auf den größten Bühnen weltweit aufgetreten.

Mit seinem Gesang nimmt er seine Zuhörer mit auf eine ganz persönliche, emotionale und kulturelle Reise.«

Wildcat


»Assaf Kacholi vermischt

Pop und Klassik mit teils überragenden Ergebnissen.«  FOLKER

 

 

 

Tenor Assaf Kacholi ist einer der vielseitigsten Sänger Europas, der mit seiner wunderbaren Stimme eine Bandbreite von klassischem Repertoire über Filmmusiken und Musicals bis hin zu Liedern der populären Kultur abdeckt.

So brillierte er unter anderem in Tenorpartien in Mozarts »Requiem«, Händels »Messiah« und Haydns »Schöpfung«. Darüber hinaus überzeugte er im »Phantom der Oper« und »West Side Story« wie auch mit Stücken wie »La vita e bella« oder »Titanic«.

 

Bekannt geworden ist er als Mitglied des Klassik-Crossover-Vokalensembles »Adoro«. Über 200 Konzerte in Deutschland, Österreich und der Schweiz bezeugen ihrem Erfolg, ebenso wie 10 Bestselleralben, die seit 2008 über eine Million Mal verkauft wurden.


Doch auch als Solist kann Assaf Kacholi auf eine erfolgreiche Karriere

blicken: Sein Debütalbum »Berlin – Tel Aviv« spiegelt sein Leben zwischen den gegensätzlichen Groß- und Weltstädten eindrücklich wider.
Inspiriert von seiner aktuellen Lebens- und Gemütslage nannte er sein

zweite Soloalbum 2018 »Amore«.

 

 

 

Tickets im Vorverkauf:
Normalpreis: 30,00 | 34,00 | 38,00 €

ermäßigt für Berechtigte: 22,00 | 26,00 | 30,00 €
ermäßigt für Kinder (6 - 15 Jahre): 15,00 | 17,00 | 19,00 €
(Nur in Begleitung erwachsener Betreungspersonen)

 

Ermäßigungsberechtigt
sind Menschen
ohne Einkommen durch Arbeit: 

Schüler | Studenten | Rentner | Arbeitslose | Hartz IV-Empfänger
Dresden-Pass-Inhaber | Schwerbehinderte ab 70 Grad
Der Anspruch muss durch ein Dokument beglaubigt werden.

 

Die durch den Ticketanbieter ReserviX erhobenen Vorverkaufsgebühren

betragen 10% des Vorverkaufspreises.

Außerdem erhebt der Ticketanbieter ReserviX pro Bezahlvorgang (egal,

ob für ein oder mehrere Tickets) eine einmalige Servicegebühr von 2 Euro.

Es lohnt sich also, bei einer Bestellung mehrere Tickets zu erwerben.

 

___________________________

A K T U E L L E S

___________________________

 

Liebe Fans und Freunde

von David Munyon,

 

die vom Künstler selbst editierte "David-Munyon-Official-Bootleg-Collection" bekommt Zuwachs:

Im Spätsommer 2019 ist die 

"Vol. 3" erschienen; sie um-

fasst als Doppel-CD mit einer Spielzeit von 135 Minuten (!)  ein komplettes Konzert:

jenes von 2012 in der Dresdner Dreikönigskirche.

Einen kleinen Teil der Auflage habe ich mir vom Manager des Künstlers senden lassen, um sie hier den damaligen Konzertbesuchern, David Munyons Fans und Freunden zu offerieren.

 

Die Setlist ist für Davids Verhältnisse (er spielte ja nie zweimal das gleiche Konzert) durchaus ungewöhnlich:
Einige unveröffentlichte und viele extrem selten live gespielte Songs, zwei tolle Coverversionen und einige der schönsten Songs aus Davids dicken Songbüchern.

 

Reinhören? Geht mit Klick

auf das Coverfoto oben.

 

Bei Interesse :

mail an info@mzdw.de

__________________________
 

12.11.2019

 

Die neue Konzert- und Veranstaltungsbroschüre

für den Herbst ist grad erst erschienen, da beginnt bereits die Arbeit an der kommenden Ausgabe für das Frühjahr.
Untenstehend ein erster Entwurf.

Erscheinen wird sie vorauss.

am 10. Februar 2020

 

Anzeigenanfragen & -wünsche für diese kommende Ausgabe senden Sie bitte per mail an info@mzdw.de 

 

__________________________

 

Der FOLKER wird ZWANZIG.

Wir gratulieren!

Aus diesem Anlaß durfte ich einen kleinen Beitrag schreiben. Den gibt es hier:

_______________________

 

20.04.2017

Danke, DRESDNER MORGENPOST, für die Aufmerksamkeit und die freundlichen Worte.

_______________________

 

30.01.2017

Danke, DRESDNER MORGENPOST, für die Aufmerksamkeit und die freundlichen Worte.

 

___________________________

 

08.11.2016

Straßengezwitscher e.V. und ScottyScout veröffentlichen

"ORTE DER DEMOKRATIE IN DRESDEN" - der etwas andere Dresdner Stadtführer.

Mit dabei: MUSIK ZWISCHEN DEN WELTEN

Wer es nachlesen will -

Klick aufs Bild!

 

___________________________

 

01.10.2015

Die neue SAX ist da - mit

einem Artikel zu "10 Jahre

"Musik zwischen den Welten"

Und hinten im Heft gibt es das Plakat "Mein Name ist Mensch!" - Find ich toll!

Herzlichen Dank an die SAX!

___________________________

 

18.09.2015

Die zweite Auflage des Plakats Mein Name ist Mensch ist erschienen. Mit dabei sind nahezu alle Künstler, die bis Jahresende 2015 bei MZDW musizieren.

Die Plakate werden bei den Konzerten zur Mitnahme ausgelegt. Um eine Spende

wird dringend gebeten - diese kommt der Arbeit des Hilfsvereins ARCHE NOVA zugute.

___________________________

 

15.03.2015

Als Reaktion auf die politische Situation in Dresden entwickelte ich Ende letzten Jahres unten stehendes Plakat.

 

Die erste Auflage in Höhe von 1.000 Exenmplaren war schnell vergriffen. Zu Beginn der neuen Saison wird es eine zweite Auflage geben.

__________________________

 

 

07.03.2014

Zur Eröffnung der Ausstellung "Das neue Deutschland -

Von Migration und Vielfalt" im Deutschen Hygiene-Museum Dresden sprach Dresdens Oberbürgermeisterin Helma

Orosz in ihrem Grußwort u.a.:


"Beispiele für ein gelungenes Miteinander gibt es jede Menge..." Die dann folgende Aufzählung einiger integrativ wirkender Projekte endet mit:
"Und so hat die Konzert-

reihe MUSIK ZWISCHEN DEN WELTEN das wohl treueste Stammpublikum."


Fein!

Dieser Blumenstrauß geht an SIE - an das nicht nur treueste, sondern auch freundlichste, interessierteste und überhaupt beste Publikum, welches man nur haben kann ;-)
__________________________

 

29.08.2013
Interview aus den DRESDNER NEUESTE NACHRICHTEN
 

__________________________

 

05.11.2012

Laut Einschätzung der Musikzeitschrift FOLKER (Ausgabe 11/12 2012) präsentiert MUSIK ZWISCHEN DEN WELTEN "seit Jahren das beste Welt- und Folkmusik-

programm Deutschlands".  

 

Danke für die Blumen!

Der Artikel schließt mit dem

etwas tapsig formulieren Aufruf

"... wenn Ihr in der Dresdner

Kante seid, die Konzerte besuchen!"

 

Das ist sicher keine schlechte Idee, der ich mich hiermit gern anschließen möchte ...

___________________________

 

      MEIN NAME IST MENSCH.

Klick auf das Bild!

___________________________


Start dieser homepage:
01.07.2012

Besucher seitdem: