Die Musikerinnen:
AINO LÖWENMARK   Gesang, Klavier
HANMARI SPIEGEL   Violine, Gesang

 

Konzert & workshop (am 26.05. - Infos weiter unten)

 

Wer FJARILL und ihrer Musik begegnet, wird wie auf einem fliegendem

Teppich an einen wunderbaren Ort getragen. In ihren Liedern wird alles lebendig und zum Klingen und Schwingen gebracht: Liebe und Verbundenheit. Freude und Trauer. Hoffnung und Bestätigung. Witz. Spaß. Überschwang.

Musik zum Durchatmen und zum Sichwohlfühlen.

 

Die schwedische Pianistin und Sängerin Aino Löwenmark und die südafrikanische Violinistin Hanmari Spiegel trafen sich 2004 in Hamburg,

um fortan die Menschen mit ihrem ganz eigenen Sound zwischen Folk, Pop, Jazz und Klassik zu beglücken. Zwei ebenso kraftvoll leuchtende und zart driftende Stimmen, die mit verschiedenen Sprachen – auf Englisch, Deutsch, Schwedisch und Afrikaans – eine universelle Wärme erzeugen.
Eine poetische Grenzüberschreitung.

 

Wenn mit »Midsommar« das nunmehr achte Album von FJARILL erscheint, zeigt das die stete Magie, mit der dieses herzgewinnende Singer-Songwriter-Duo sein Publikum einzunehmen versteht. Denn der künstlerische Erfolg

der beiden Musikerinnen ist ein im besten Sinne nachhaltiger:

Jahr um Jahr und Konzert für Konzert erspielen und ersingen sich Aino und Hanmari eine wachsende Schar an Fans. Sei es in Clubs oder in Kirchen,

vor der schwedischen Königin Silvia oder vor Kindern in südafrikanischen Townships, sei es inmitten von Passanten eines Hamburger Einkaufszentrums oder bald in der Elbphilharmonie, dem neuen Wahrzeichen ihrer Wahlheimat – mit ihren Songs und ihrer Musik berühren FJARILL Seele um Seele.

 

Auf »Midsommar« reist Aino tief hinein in das Wesen ihrer schwedischen Heimat. Gemeinsam mit Hanmari lässt sie uns hinter die Bullerbü-Fassade schauen und entführt uns in spannungsgeladene Geschichten, die den komplexen Charakter des Landes hörbar machen.

Das Album besteht aus Eigenkompositionen, aus vertonten Gedichten des Literaturnobelpreisträgers Pär Lagerkwist und aus schwedischen Volksliedern, die Fjarill mit ruhiger, aber nie abflauender Intensität neu arrangiert hat.

 

"Diese alten Lieder haben eine mystische Qualität. Als Nicht-Schwedin hat

es mich überrascht, dass die Stücke nicht ausschließlich hüpfend und fröhlich sind" - sagt Hanmari. Häufig spiegelt sich in den seit Jahrhunderten überlieferten Texten die Sehnsucht nach einem besseren Leben. In dem Lied »Kristallen« etwa erscheint diese Wunschvorstellung in Gestalt einer schönen Frau. Und FJARILL haucht der traditionellen Lyrik mit flirrendem Geigenspiel, reduziertem Piano und transparentem Gesang neuen Geist ein.

 

Das wechselseitige Vertrauen mündet bei FJARILL in eine Energie, die sich unmittelbar auf den Hörer überträgt. Mit dieser Dynamik arbeiten die Musikerinnen auch, wenn sie zu ihren Singer-Songwriter-Workshops laden

und dabei Stimme, Atmung sowie Achtsamkeit üben: "Wir improvisieren viel. Uns ist es wichtig, dass es in der Musik nicht sofort ein Richtig oder Falsch gibt. Es geht darum, nicht so fest zu sein, sondern in Bewegung", sagt Aino.

Eine Leichtigkeit und Leidenschaft, die das Wirken der beiden Frauen prägt.

 

Aino und Hanmari sind so starke Künstlerpersönlichkeiten, da sie all ihre Erfahrungen in ihre Lieder einbringen. Sie sind Freundinnen, Mütter, Liebende und Lebende, die uns mit ihren Songs daran erinnern, unsere Tage nicht einfach vorbeiziehen zu lassen. Besonders eindringlich zum Ausdruck kommt das in der melancholisch schwebenden Nummer »Lite efter du är död då ska liljor blomma« nach einem Gedicht von Pär Lagerkvist. "Ein Mann wagt einer Frau erst seine Liebe zu gestehen, als diese beerdigt wird", erläutert Aino die tragische Geschichte, die zugleich ein Auftrag an uns ist, nicht bloß abzuwarten, sondern zu handeln.


Beschwingter verdichtet sich diese pragmatische Philosophie in dem sachte tanzenden Titelstück »Midsommar« . Der Brauch des Blumenbindens zur Mittsommernacht gerät da zum Sinnbild, die gesamte Vielfalt unseres Lebens zu einem großen Ganzen zu flechten. "Allein durch Ideen entsteht kein Kranz", sagt Hanmari, "sondern erst durch das tatsächliche Tun".


Ein Glück, dass Hanmari und Aino derart aktiv sind.

Und dass FJARILL uns an ihrem Schaffen teilhaben lässt.

 

 

P r e s s e:

 

»Mit seiner außerordentlichen positiven Kraft ist das Album ein Lichtblick in chaotischen Zeiten.«
Folker

 

»Elegisch, zart, viel instrumental (Klavier, Geige) und viel schwedischer Gesang, herzerfüllend. Ihre Konzerte sind wunderschön, das weiß jeder, der schon einmal da gewesen ist.«
Hamburger Abendblatt

 

»Wehmütig, manchmal elegisch - doch in keinem Moment verstörend oder sich aneinander reibend... ein feinsinniges Spiel aus Dur und Moll.«
Hamburger MoPo

 

»War ihre Musik schon immer eher zart und fein strukturiert, so gelingt es Fjarill, hier eine noch intimere Atmosphäre zu zaubern. Die durchsichtige Instrumentierung eröffnet einen riesigen Freiraum für Klavier und Violine.

Die ausdrucksstarke Stimme von Aino Löwenmark füllt den verbleibenden Raum perfekt aus.«
Global-music.de

 

»Ihre Musik ist zart und poetisch, der Gesang elfenhaft, die Melodien erinnern an Folklore und für den Gesamtklang gibt es nur ein Wort: wunderschön.«
Der Spiegel

 

»Fjarill bringen Poesie in die Welt: zart, stark, bunt, lebendig, sensibel

und weiblich.«
FOLKER

 

»Dann singt Aino in ihrer schwedischen Muttersprache und mit leicht ätherischer Stimme Lieder, die man Pop nennen könnte, aber nicht möchte. Dafür sind sie viel zu fragil und allzu fein. Die zweieinhalb Stunden Konzert waren, knapp gesagt, ein wirkliches Fest. Ein Fest, ein Fest, ein Fest.«
Welt am Sonntag

 

»Ihre Musik ist mutig, warm und einzigartig. macht glücklich und bewegt zutiefst.«
Rintintin Musik

 

»Sie hauen in ihrer intensiven Schlichtheit wirklich den stärksten Mann um.«
Hamburger Morgenpost

 

»Ganz zart und sanft, dabei nie zerbrechlich, sondern geerdet und voller Zuversicht und Melancholie, Hoffnung und Weite.«
Hamburger Abendblatt

 

»Kann es geografisch noch gegensätzlichere Positionen geben?

Die schwedische Sängerin und Pianistin Aino Löwenmark stammt vom Hof Hälla in der Nähe des Siljan-Sees in Dalarna; die Geigerin Hanmarie Spiegel kommt aus dem 12.000 Kilometer entfernten Pretoria in Südafrika, wo sie

auf einer kleinen Farm namens Rietvlei aufwuchs. Doch gemeinsam musizieren sie, als ob sie sich schon ihr ganzes Leben kennen würden:

Bereits ihr Debüt ist durchdrungen von bezaubernden Balladen mit großen Melodien und schwedischer Textpoesie.«
Nordische Musik

 

»Ihre Lieder sind der musikalische Beweis für die Schönheit des Einfachen,

die Perfektheit des Natürlichen und die Kraft des Wesentlichen.«
MDR

 

»Schön und kostbar war die Musik von Fjarill von Beginn an, nun aber hat

der Schmetterling seine Flügel ausgebreitet und zeigt sich in seiner vollen Pracht und Farbigkeit.«
Rintintin Musik

 

»Von Anfang an treibt man durch die sphärischen Weiten, genießt ...

Sparsam instrumentiert, aber so gar nicht geizig mit Gefühlen.«
Plattentest  

 

»Es ist dieses Spiel mit Stille und Improvisation, das Fjarills Lieder wachsen lässt... Das Duo ist im Laufe der Jahre immer sensibler und offener geworden für aus dem Moment entwickelte musikalische Gedanken. Intuitiv scheinen beiden Musikerinnen zu wissen, wohin die andere im nächsten Moment in puncto Harmonie und Melodie gehen wird. Und so strömen denn die Lieder in einem großen, langen, wunderbar tönenden Klangfluss dahin.«
AboutJazz

 

 

 

Eintritt:

Vorverkauf: 20,00 | 22,00 | 24,00 €

ermäßigt für Berechtigte um 6 €

zuzügl. 10% Vorverkaufsgebühren.

Abendkasse: 24,00 | 26,00 | 28,00 €

ermäßigt für Berechtigte um 6,00 €

 

(Ermäßigungsberechtigt sind Menschen ohne eigenes Einkommen durch

Arbeit oder Rente: Schüler | Studenten | Arbeitslose | Hartz IV-Empfänger | Dresden-Pass-Inhaber | Schwerbeschädigte ab 70%)

 

 


SINGER/SONGWRITER WORKSHOP
So. 26.05. | 11.00 - 18.00 Uhr

Ergänzend zum Konzert wird es für Interessierte einen workshop

mit Aino Löwenmark und Hanmarie Spiegel geben:


"Mit Stimme, Atmung und Körperwahrnehmung im Fokus, kommen wir in

den Genuss, kreativ zu singen und entwickeln die Fähigkeit, eigene Musik zu schaffen. Unser musikalischer Schatz fließt aus eigener Feder und die Musik unserer sieben CD-Veröffentlichungen und unseres Songbooks, ist selbst komponiert. Diese Fähigkeit, Musik zu schaffen, wollen wir mit anderen Menschen teilen. Im Rahmen unserer Singer/Songwriter-Workshops unterstützen wir Menschen verschiedener Altersgruppen und Professionen

in ihrer eigenen Kreativität und komponieren zusammen Lieder.
Es sind keine musikalischen Vorkenntnisse erforderlich!


Das positive Erleben von Musik und das Eintauchen in die eigene Kreativität stehen im Vordergrund. Wir freuen uns aus wenigstens 12 bis maximal 18 TeilnehmerInnen. Das Ergebnis am Ende eines Workshops sind von der Gruppe gemeinsam komponierte Lieder.


Unser Konzept ist aufgebaut auf die Erfahrung der eigenen Selbstwirksamkeit; einerseits durch die Entdeckung der eigenen Stimme, der Atmung und der Musik in uns selbst, andererseits durch das gemeinsame Kreieren von Melodien, Rhythmen und Text, um letztendlich ein kleines Gesamtkunstwerk zu schaffen. Dieses Gesamtkunstwerk kann entweder einfach für sich stehen, tatsächlich aufgeführt, aufgenommen und präsentiert werden, oder in irgendeiner Weise weiterleben, sei es "nur" in der persönlichen inneren Schatzkammer des kreativen Individuums."

 

Der Ort für den workshop wird noch bekannt gegeben.
Kosten für den workshop: 120 Euro (ohne Mittagessen)
Mehr Infos & Anmeldung bitte per mail an info@mzdw.de
Achtung: Begrenzte Kapazität!
Rechtzeitiges Anmelden erspart Enttäuschung.

 

___________________________

A K T U E L L E S

___________________________

 

Liebe Fans und Freunde

von David Munyon,

 

die vom Künstler selbst editierte "David-Munyon-Official-Bootleg-Collection" bekommt Zuwachs:

Soeben erschiene ist "Vol. 3".

Die umfasst als Doppel-CD mit einer Gesamtlänge von 135 Minuten (!) erstmals ein komplettes Konzert:

jenes von 2012 in der Dresdner Dreikönigskirche.

Einen kleinen Teil der Auflage habe ich mir vom Manager des Künstlers senden lassen, um sie hier den damaligen Konzertbesuchern, David Munyons Fans und Freunden zu offerieren.

 

Die Setlist ist für Davids Verhältnisse (er spielte ja nie zweimal das gleiche Konzert) durchaus ungewöhnlich:
Einige unveröffentlichte und viele extrem selten live gespielte Songs, zwei tolle Coverversionen und einige der schönsten Songs aus Davids dicken Songbüchern.

 

Reinhören? Geht mit Klick

auf das Coverfoto oben.

 

Bei Interesse :

mail an info@mzdw.de

__________________________
 

01.08.2019

 

Die neue Konzert- und Veranstaltungsbroschüre

für den Herbst ist grad erst erschienen, da beginnt bereits die Arbeit an der kommenden Ausgabe für den Winter.

Erscheinen wird sie Anfang NOV.

 

Anzeigenanfragen und -wünsche für diese kommende Ausgabe senden Sie bitte per mail an info@mzdw.de 

 

__________________________

 

Der FOLKER wird ZWANZIG.

Wir gratulieren!

Aus diesem Anlaß durfte ich einen kleinen Beitrag schreiben. Den gibt es hier:

_______________________

 

20.04.2017

Danke, DRESDNER MORGENPOST, für die Aufmerksamkeit und die freundlichen Worte.

_______________________

 

30.01.2017

Danke, DRESDNER MORGENPOST, für die Aufmerksamkeit und die freundlichen Worte.

 

___________________________

 

08.11.2016

Straßengezwitscher e.V. und ScottyScout veröffentlichen

"ORTE DER DEMOKRATIE IN DRESDEN" - der etwas andere Dresdner Stadtführer.

Mit dabei: MUSIK ZWISCHEN DEN WELTEN

Wer es nachlesen will -

Klick aufs Bild!

 

___________________________

 

01.10.2015

Die neue SAX ist da - mit

einem Artikel zu "10 Jahre

"Musik zwischen den Welten"

Und hinten im Heft gibt es das Plakat "Mein Name ist Mensch!" - Find ich toll!

Herzlichen Dank an die SAX!

___________________________

 

18.09.2015

Die zweite Auflage des Plakats Mein Name ist Mensch ist erschienen. Mit dabei sind nahezu alle Künstler, die bis Jahresende 2015 bei MZDW musizieren.

Die Plakate werden bei den Konzerten zur Mitnahme ausgelegt. Um eine Spende

wird dringend gebeten - diese kommt der Arbeit des Hilfsvereins ARCHE NOVA zugute.

___________________________

 

15.03.2015

Als Reaktion auf die politische Situation in Dresden entwickelte ich Ende letzten Jahres unten stehendes Plakat.

 

Die erste Auflage in Höhe von 1.000 Exenmplaren war schnell vergriffen. Zu Beginn der neuen Saison wird es eine zweite Auflage geben.

__________________________

 

 

07.03.2014

Zur Eröffnung der Ausstellung "Das neue Deutschland -

Von Migration und Vielfalt" im Deutschen Hygiene-Museum Dresden sprach Dresdens Oberbürgermeisterin Helma

Orosz in ihrem Grußwort u.a.:


"Beispiele für ein gelungenes Miteinander gibt es jede Menge..." Die dann folgende Aufzählung einiger integrativ wirkender Projekte endet mit:
"Und so hat die Konzert-

reihe MUSIK ZWISCHEN DEN WELTEN das wohl treueste Stammpublikum."


Fein!

Dieser Blumenstrauß geht an SIE - an das nicht nur treueste, sondern auch freundlichste, interessierteste und überhaupt beste Publikum, welches man nur haben kann ;-)
__________________________

 

29.08.2013
Interview aus den DRESDNER NEUESTE NACHRICHTEN
 

__________________________

 

05.11.2012

Laut Einschätzung der Musikzeitschrift FOLKER (Ausgabe 11/12 2012) präsentiert MUSIK ZWISCHEN DEN WELTEN "seit Jahren das beste Welt- und Folkmusik-

programm Deutschlands".  

 

Danke für die Blumen!

Der Artikel schließt mit dem

etwas tapsig formulieren Aufruf

"... wenn Ihr in der Dresdner

Kante seid, die Konzerte besuchen!"

 

Das ist sicher keine schlechte Idee, der ich mich hiermit gern anschließen möchte ...

___________________________

 

      MEIN NAME IST MENSCH.

Klick auf das Bild!

___________________________


Start dieser homepage:
01.07.2012

Besucher seitdem: