Steve Skaith  Gesang | Akustikgitarre
Steve Jeffries  Keyboard
Martin Ditcham  Drums | Percussion
Yo Yo Buys  Bass

 

"Eines der exquisitesten Alben das jemals aus England kam" - so beschrieb die »New York Daily News« 1986 das Latin Quarter Debüt-Album »Modern Times«.

 

Die Band Latin Quarter wurde 1984 gegründet und schon mit dem Erfolg ihres ersten Albums »Modern Times« einem breiteren Publikum bekannt. Mit Hits wie »Radio Africa« und »The New Millionaires« verkaufte es sich mehr als 300.000 Mal und wurde von der »New York Daily News« als „One of the most exquisite electro-pop albums ever to come out of England" bezeichnet.

 

Im selben Jahr standen Latin Quarter dann auf der Main-Stage des legendären Glastonbury Festivals und spielten ein ausverkauftes Konzert im Hamburger Stadtpark.

 

 

In den vier darauf folgenden Jahren, war die Band nahezu pausenlos auf Tour, während sie drei weitere erfolgreiche Alben aufnahm. In dieser Zeit gab die Band auch ein heftig umjubeltes Konzert in Dresdens Freilichtbühne »Junge Garde«.

1990 löste sich das ursprüngliche Band-Line-up auf.

Die Gründungsmitglieder Steve Skaith und Richard Wright machten mit neuen Leuten weiter und produzierten, unterstützt von solch namhaften Musikern wie Martin Ditcham (Sade, Chris Rea), John McKenzie (Seal, Tina Turner, David Bowie) und Blair Cunningham (Paul McCartney, Pretenders) die Alben »Long Pig« und »Bringing Rosa Home«.

Die Bandbreite der Musiker, die über die Jahre hinweg mit Latin Quarter gearbeitet haben (die Liste wurde kürzlich um Chris Rea erweitert), zeigt deutlich, wie attraktiv Musik und Songs der Band immer wieder waren und sind.

 

1998 löste sich die Gruppe auf und Lead-Sänger und Haupt-Songwriter Steve Skaith zog es nach Mexiko, wo er für einige Jahre lebte und mit lokalen Musikern die »Steve Skaith Band« gründete. Sie produzierten drei Alben, spielten regelmässig Konzerte in Mexiko und tourten, zwischen 2003 und 2007, auch drei Mal in Europa.

Nach seiner Rückkehr nach Großbritannien versammelte Steve Musiker für eine britische Neuauflage der »Steve Skaith Band« und ein weiteres Album um sich, aber 2012 war die Zeit reif für eine Wiedervereinigung mit den drei Ur-Latin-Quarter-Musikern Steve Jeffries, Yona Dunsford und Greg Harewood und für ein neues Kapitel der Bandgeschichte.
Mit »Ocean Head« und »Tilt« wurden zwei neue, von Kritikern hoch gelobte Alben produziert, bevor Greg und Yona 2015 die Gruppe verließen, um sich eigenen Projekten zu widmen.

 

2016 nahm die Band zusammen mit den neu dazu gestossenen Mitgliedern Martin Ditcham und YoYo Buys (Roachford, The Christians) das Album »The Imagination of Thieves« auf, das vielen als das Beste der drei nach der Reunion veröffentlichen Alben gilt und dementsprechend großartige Kritiken erhielt. Live wurde die Gruppe vom Original-Latin-Quarter-Schlagzeuger Richie Stevens unterstützt, der schon auf »Modern Times« gespielt hatte und dessen Referenzen Tina Turner, Simply Red, Oleta Adams, Joan Armatrading und viele weitere Künstler umfassen.  

 

 


"Latin Quarter hat nicht den Funken verloren, der ihre Seele in den frühen 80ern entfachte. Ihr 2016er Album, »The Imagination of Thieves«, ist wahrscheinlich ihr bestes Album seit »Modern Times«, dem Debüt von 1985. Latin Quarter ist immer noch eine der musikalisch und lyrisch relevantesten Bands in der heutigen Popmusik."
Stephen Spaz Schnee | Disc Magazine

 

Alle seit 2012 veröffentlichten Latin-Quarter-Alben wurden von Band-Keyboarder Steve Jeffries produziert. Schon seit den frühen 1980er Jahren Steve Skaiths Songwriting-Partner, war er Teil der Latin Quarter Ur-Besetzung und hatte »Modern Times« damals koproduziert. Kurz darauf verließ er dann die Band, um seine eigene, erfolgreiche Karriere als Komponist für Film- und TV-Musik zu verfolgen, während der er auch mit der französischen Chanson-Legende Charles Aznavour und Elton John zusammenarbeitete. Seine brillanten, über die Jahre entwickelten Studio- und Produktionstechniken sind auf den jüngeren Alben offenkundig und prägen den Sound der Gruppe.

 

Latin Quarter werden im April 2018 ein neues Studio-Album (Arbeitstitel »Pantomime of Wealth«) veröffentlichen, gefolgt von einer Tournee durch Deutschland und weiteren Konzerten in Großbritannien.
Ein herzliches Willkommen in Dresden!

 

 

Tourneen führten die Künstlerin u.a. nach Italien, Frankreich, Portugal, Deutschland, Bulgarien, Argentinien, Kanada, Indonesien und Usbekistan.

 

 

Eintritt:

Vorverkauf: 16,00 € | 18,00 | 20,00 €

ermäßigt für Berechtigte um 4,00 €

Abendkasse: 20,00 € | 22,00 € | 24,00 €

ermäßigt für Berechtigte um 4,00 €

 

(Ermäßigungsberechtigt sind Menschen ohne eigenes Einkommen durch

Arbeit oder Rente: Schüler | Studenten | Arbeitslose | Hartz IV-Empfänger | Dresden-Pass-Inhaber | Schwerbeschädigte ab 70%)

 

Vorverkauf:

zuzügl. 10% Vorverkaufsgebühren:

 

___________________________
 

N  E  W  S

___________________________

 

06.12.2017

Seit eben ist es amtlich:
PIPPO POLLINA kommt am Sa. 14.04. nach Dresden.
Noch steht es nicht auf der Konzertübersicht, das wird aber in den kommenden Tagen passieren.

Der Ticketvorverkauf beginnt voraussichtlich am Mi. 13.12.

 

___________________________

 

30.11.2017

Grad eingestellt auf die homepage und in Vorverkauf:

Eines meiner Lieblings-Konzerte ever.

Vormerken und nicht vergessen: Am So. 22.04. kommen AFENGINN nach Dresden.

Ich freu mich wie Bolle!

Mehr Infos: Konzertübersicht.

21.11.2017

Die neue Konzertbroschüre - ist fertig. Gestern haben wir zu Sechst 8 - 12 Stunden lang diese Broschüren in über 5.300 mit Adressausfklebern versehen Umschläge verpackt, heute morgen wurden sie von der "Post Modern" abgeholt und ab morgen werden sie an ebenso viele Abonnenten zugestellt.

Viel Freude beim Lesen!

 

Alle Konzerte für diesen Zeitraum - und einige darüber hinaus - sind auch hier auf der KONZERTÜBERSICHT zu sehen. Einfach unterscrollen.

 

Die Tickets dafür

sind deutschlandweit in zahlreichen Ticketshops und Vorverkauskassen erhältlich. 

Online geht das auch hier.

 

Ich wünsch viel Freude!

 

_______________________

 

20.04.2017

Danke, DRESDNER MORGENPOST, für die Aufmerksamkeit und die freundlichen Worte.

_______________________

 

30.01.2017

Danke, DRESDNER MORGENPOST, für die Aufmerksamkeit und die freundlichen Worte.

 

___________________________

 

08.11.2016

Straßengezwitscher e.V. und ScottyScout veröffentlichen

"ORTE DER DEMOKRATIE IN DRESDEN" - der etwas andere Dresdner Stadtführer.

Mit dabei: MUSIK ZWISCHEN DEN WELTEN

Wer es nachlesen will -

Klick aufs Bild!

 

___________________________

 

 

08.08.2016

Bei cybersax hat der in seine schwedische Heimat zurückgekehrte STEFAN JOHANSSON einen Abschiedsgruß hinterlassen, wobei er auch diese Konzertreihe erwähnt.

Klick aufs Foto:

"Es gibt natürlich einige Höhepunkte, aber „Musik zwischen den Welten“, die Konzertreihe von Andreas Grosse war immer ein Fest und was ganz Besonderes.

Außerdem ist es die beste Weltmusikreihe, die Deutschland zu bieten hat und es war für mich eine Ehre, dort auftreten zu dürfen."

 

Danke, Stefan, für die freundlichen Worte!
Die Freude und die Ehre, Dein Dresdner Konzertveranstalter zu sein, liegt ganz bei mir.

 

___________________________

 

01.10.2015

Die neue SAX ist da - mit

einem Artikel zu "10 Jahre

"Musik zwischen den Welten"

Und hinten im Heft gibt es das Plakat "Mein Name ist Mensch!" - Find ich toll!

Herzlichen Dank an die SAX!

___________________________

 

18.09.2015

Die zweite Auflage des Plakats Mein Name ist Mensch ist erschienen. Mit dabei sind nahezu alle Künstler, die bis Jahresende 2015 bei MZDW musizieren.

Die Plakate werden bei den Konzerten zur Mitnahme ausgelegt. Um eine Spende

wird dringend gebeten - diese kommt der Arbeit des Hilfsvereins ARCHE NOVA zugute.

___________________________

 

15.03.2015

Als Reaktion auf die politische Situation in Dresden entwickelte ich Ende letzten Jahres unten stehendes Plakat.

 

Die erste Auflage in Höhe von 1.000 Exenmplaren war schnell vergriffen. Zu Beginn der neuen Saison wird es eine zweite Auflage geben.

__________________________

 

 

07.03.2014

Zur Eröffnung der Ausstellung "Das neue Deutschland -

Von Migration und Vielfalt" im Deutschen Hygiene-Museum Dresden sprach Dresdens Oberbürgermeisterin Helma

Orosz in ihrem Grußwort u.a.:


"Beispiele für ein gelungenes Miteinander gibt es jede Menge..." Die dann folgende Aufzählung einiger integrativ wirkender Projekte endet mit:
"Und so hat die Konzert-

reihe MUSIK ZWISCHEN DEN WELTEN das wohl treueste Stammpublikum."


Fein!

Dieser Blumenstrauß geht an SIE - an das nicht nur treueste, sondern auch freundlichste, interessierteste und überhaupt beste Publikum, welches man nur haben kann ;-)
__________________________

 


05.11.2012

Laut Einschätzung der Musikzeitschrift FOLKER (Ausgabe 11/12 2012) präsentiert MUSIK ZWISCHEN DEN WELTEN "seit Jahren das beste Welt- und Folkmusik-

programm Deutschlands".  

 

Danke für die Blumen!

Der Artikel schließt mit dem

etwas tapsig formulieren Aufruf

"... wenn Ihr in der Dresdner

Kante seid, die Konzerte besuchen!"

 

Das ist sicher keine schlechte Idee, der ich mich hiermit gern anschließen möchte ...

___________________________

 

      MEIN NAME IST MENSCH.

Klick auf das Bild!

___________________________

 

___________________________


Start dieser homepage:
01.07.2012

Besucher seitdem: