Die Musiker:
CATERINA OTHER  Nyckelharpa
KATHARINA JOHANSSON  Gesang | Percussion
FRIEDER ZIMMERMANN  Gitarre | Bass

 

Dieser Moment vollkommener Stille nach dem letzten Ton, bevor nach gefühlt 30 ... 40 Sekunden der Applaus losbrandet ... Wer hätte gedacht, dass man alte deutsche Volkslieder auf eine Weise arrangieren kann, dass so etwas dabei passiert? Doch so ist es geschehen, auf dem ersten Konzert von TWORNA bei »Musik zwischen den Welten« im Mai 2015.

 

Aber wie soll man nur mit Worten beschreiben, wie überraschend anders, wie tief berührend, zugleich kraftvoll und sensibel und überzeugend dieses musikalisches Konzept ist? Keine Ahnung. Wahrscheinlich muss man es einfach hören.

 

Das deutsche Volkslied gilt gemeinhin als betulich und verstaubt. Der eine denkt dabei an Herbert Roth, der andere an Heino. Vergesst es! Denn mt diesem Klischee räumt TWORNA respektvoll, aber radikal auf.

Hier vereint sich orientalisch angehauchter Folk mit Pop, jazzig schwebende Leichtigkeit lädt ein zum Träumen und Alltbekanntes leuchtet in neuem Glanz.

 

Dabei zeigen die drei Musiker, wie hochaktuell die meisten dieser alten Lieder sind, wenn sie zum Beispiel »Maria durch ein‘ Dornwald ging« all jenen Menschen widmen, die sich heutzutage auf der Flucht befinden, deren Zukunft ungewiss ist und die sich, ebenso wie damals Maria von Nazareth, nach Geborgenheit und Schutz für sich und ihre Kinder sehnen.

 

Alle drei Musiker fühlen sich musikalisch und kulturell mitten in der Welt zu Hause, ihre musikalischen Erfahrungen (u.a. auch im Umfeld von »Strömkarlen«) und ihr Instrumentarium legen davon Zeugnis ab.

Caterina Other spielt die Nyckeharpa, ein faszinierendes Instrument aus Schweden; und sie hat sich intensiv mit Alter Musik aus ganz Europa beschäftigt.

 


 

In ihrem neuen Konzertprogramm musizieren sich die drei leidenschaftlichen Musiker durch die Facetten der eigenen Heimat und kulturellen Identität, immer aber mit dem weiten Ausblick in die Welt.
Und immer natürlich auch im Geiste Gustav Mahlers, der sagte:
„Tradition ist nicht die Anbetung der Asche, sondern die Weitergabe des Feuers.“

 

Caterina Other kam schon als Kind in den Genuss einer fundierten musikalischen Grundausbildung an der Violine. Als Absolventin der Europäischen Nyckelharpa-Fortbildung an der Akademie Burg Fürsteneck gibt sie Kurse für Nyckelharpa und wirkt in verschiedenen Projekten für Frühe Musik und Folkmusik.

Caterina lebt mit ihrer Familie in Dresden.


Katharina Johanssons Gesang schöpft aus der Lebensfreude. Sie musiziert mit dem Udu aus Westafrika, der guten alten Geige, dem Triangel, der brasilianischen Shaker und der Zimbel aus Nepal. Sie leitet Chöre für südafrikanische Gesänge und hat lange Zeit brasilianisch angehauchte Musik, u.a. mit Silvio Schneider im Duo »Luamar«, gesungen.

Katharina ist im Sommer 2016 mit ihrem Mann Stefan und ihren beiden Kindern in ein kleines Haus nach Nordschweden gezogen. Ihre Musik aber ist eine Brücke, mit der sie Kontakt hält nach Dresden.

Frieder Zimmermann arbeitet als Komponist für Film und Theater, ist auch Musiker und Produzent. Er spielt akustische Stahlsaiten-Gitarre, dazu einen Bass aus Tschechien und bläst das armenische Duduk. Darüber hinaus betreibt er das Ton-Studio Quohren MPG, arbeitet u.a. mit der Dresdner Companie Freaks und Fremde, am Comedia Theater in Köln und bei der Dresdner Animationsfilmfirma Balancefilm als Komponist / Tonmeister.

Frieder Zimmermann ist verheiratet und Vater von zwei Kindern. Mit seiner Familie lebt in einem Mehrgenerationenhaus in Quohren bei Dresden.

Presse:

 

»Zart, ja beinahe sphärisch entrückt ist Katharina Johanssons Stimme, die von einem feinen Klangteppich getragen wird, den Frieder Zimmermann und Caterina Other mit Gitarre und Nyckelharpa, einem Streichinstrument mit Tasten, weben. Das ist frisch und mutig arrangiert, ganz und gar unkonventionell, mit stilistischen Elementen des Jazz, der Improvisation, der Klassik und des Pop, aber auch des Kunstliedes ... So entstehen vollkommen neue Versionen bekannter Lieder. ... Ein echter Höhepunkt, eine umjubelte, wunderbare Stunde.« Sächsische Zeitung


"Durch Fantasie und professionelle Musikalität entschlackt das hochkompetente Trio deutsches Volksliedgut von jeder Deutschtümelei."

Hildesheimer Allgemeine Zeitung

 

 

Die Homepage:

TWORNA.DE

 

 

Eintritt:

Vorverkauf: 12,00 € | 14,00 € | 16,00 €

ermäßigt für Berechtigte um 4,00 €

Abendkasse: 14,00 € | 16,00 € | 18,00 €

ermäßigt für Berechtigte um 4,00 €

 

Kombicket für die beiden Konzerte am

30.09. "bach transparent" mit dem MARCO AMBROSINI TRIO

03.10. "kein schöner Land" mit TWORNA

Vorverkauf: 20,00 € | 22,00 € | 24,00 €

ermäßigt für Berechtigte um 4,00 €

 

(Ermäßigungsberechtigt sind Menschen ohne eigenes Einkommen durch

Arbeit oder Rente: Schüler | Studenten | Arbeitslose | Hartz IV-Empfänger | Dresden-Pass-Inhaber | Schwerbeschädigte ab 70%)

 

Vorverkauf:

zuzügl. 10% Vorverkaufsgebühren:

___________________________
 

N  E  W  S

___________________________

 

09.06.2017

ALLE KONZERTE 2017
sind hier zu sehen.

Einfach rdie Konzertübersicht
unterscrollen.

 

Die Tickets dafür

sind deutschlandweit in zahlreichen Ticketshops und Vorverkauskassen erhältlich. 

online auch hier - mit Link

auf den Konzertseiten.

 

VIEL FREUNDE!

 

_______________________

 

20.04.2017

Danke, DRESDNER MORGENPOST, für die Aufmerksamkeit und die freundlichen Worte.

_______________________

 

30.01.2017

Danke, DRESDNER MORGENPOST, für die Aufmerksamkeit und die freundlichen Worte.

 

___________________________

 

08.11.2016

Straßengezwitscher e.V. und ScottyScout veröffentlichen

"ORTE DER DEMOKRATIE IN DRESDEN" - der etwas andere Dresdner Stadtführer.

Mit dabei: MUSIK ZWISCHEN DEN WELTEN

Wer es nachlesen will -

Klick aufs Bild!

 

___________________________

 

 

08.08.2016

Bei cybersax hat der in seine schwedische Heimat zurückgekehrte STEFAN JOHANSSON einen Abschiedsgruß hinterlassen, wobei er auch diese Konzertreihe erwähnt.

Klick aufs Foto:

"Es gibt natürlich einige Höhepunkte, aber „Musik zwischen den Welten“, die Konzertreihe von Andreas Grosse war immer ein Fest und was ganz Besonderes.

Außerdem ist es die beste Weltmusikreihe, die Deutschland zu bieten hat und es war für mich eine Ehre, dort auftreten zu dürfen."

 

Danke, Stefan, für die freundlichen Worte!
Die Freude und die Ehre, Dein Dresdner Konzertveranstalter zu sein, liegt ganz bei mir.

 

___________________________

 

01.10.2015

Die neue SAX ist da - mit

einem Artikel zu "10 Jahre

"Musik zwischen den Welten"

Und hinten im Heft gibt es das Plakat "Mein Name ist Mensch!" - Find ich toll!

Herzlichen Dank an die SAX!

___________________________

 

18.09.2015

Die zweite Auflage des Plakats Mein Name ist Mensch ist erschienen. Mit dabei sind nahezu alle Künstler, die bis Jahresende 2015 bei MZDW musizieren.

Die Plakate werden bei den Konzerten zur Mitnahme ausgelegt. Um eine Spende

wird dringend gebeten - diese kommt der Arbeit des Hilfsvereins ARCHE NOVA zugute.

___________________________

 

15.03.2015

Als Reaktion auf die politische Situation in Dresden entwickelte ich Ende letzten Jahres unten stehendes Plakat.

 

Die erste Auflage in Höhe von 1.000 Exenmplaren war schnell vergriffen. Zu Beginn der neuen Saison wird es eine zweite Auflage geben.

__________________________

 

 

07.03.2014

Zur Eröffnung der Ausstellung "Das neue Deutschland -

Von Migration und Vielfalt" im Deutschen Hygiene-Museum Dresden sprach Dresdens Oberbürgermeisterin Helma

Orosz in ihrem Grußwort u.a.:


"Beispiele für ein gelungenes Miteinander gibt es jede Menge..." Die dann folgende Aufzählung einiger integrativ wirkender Projekte endet mit:
"Und so hat die Konzert-

reihe MUSIK ZWISCHEN DEN WELTEN das wohl treueste Stammpublikum."


Fein!

Dieser Blumenstrauß geht an SIE - an das nicht nur treueste, sondern auch freundlichste, interessierteste und überhaupt beste Publikum, welches man nur haben kann ;-)
__________________________

 


05.11.2012

Laut Einschätzung der Musikzeitschrift FOLKER (Ausgabe 11/12 2012) präsentiert MUSIK ZWISCHEN DEN WELTEN "seit Jahren das beste Welt- und Folkmusik-

programm Deutschlands".  

 

Danke für die Blumen!

Der Artikel schließt mit dem

etwas tapsig formulieren Aufruf

"... wenn Ihr in der Dresdner

Kante seid, die Konzerte besuchen!"

 

Das ist sicher keine schlechte Idee, der ich mich hiermit gern anschließen möchte ...

___________________________

 

      MEIN NAME IST MENSCH.

Klick auf das Bild!

___________________________

 

___________________________


Start dieser homepage:
01.07.2012

Besucher seitdem: