Die Musiker:
ELENA KRATSCHKOWSKI  Akkordeon
RUSLAN KRATSCHKOWSKI  Akkordeon

 

Als Gäste:
SERVER ABKERIMOV  Akkordeon
OLEG BALTAGA  Percussion

 

Was die beiden mehrfach mit Preisen und Urkunden ausgezeichneten

Musiker auf ihren Instrumenten zaubern ist eine ganze musikalische Welt:

Russische Romanzen, jiddischer Klezmer, klassische Kompositionen

von Bach, Vivaldi bis Chatschaturian, Zeitgenössisches, Chansons, Tangos und vieles mehr, mit ebenso großem Spaß wie grenzenloser Fantasie,

mitreißender Spielfreude und absoluter Perfektion.  

Dies aus allernächster Nähe zu erleben laden die beiden Instrumentalisten zum ersten Konzert der neuen, nunmehr 15. Konzertsaison.

 

Vor 20 Jahren gastierten sie erstmals beim Internationalen Akkordeonfestival im italienischen Castelfidardo und gewannen auf Anhieb den 3. Platz.
Dies war der Beginn ihrer internationalen Karierre.

Seit 15 Jahren leben sie, die auch privat ein Paar sind, in Dresden.

 

Nach den »Bildern einer Ausstellung« (Mussorgsky), »Die vier Jahreszeiten« (Vivaldi), »Die Goldberg-Variationen« (Bach) - die alle innerhalb dieser Konzertreihe ihre begeistert aufgenommenen Premieren erlebt haben -

haben sich die beiden virtuosen Musiker eines neuen Werks angenommen:


»Petruschka«
die Ballettsuite des großen russischen Komponisten Igor Stravinsky.

 

Zu dessen Entstehung:
Nachdem Strawinsky zuvor hauptsächlich Lieder komponiert hatte wagte er

sich ab 1903 auch an größere kompositorische Formen. Nach der Premiere des »Feuervogel« 1910 bekam er direkt den nächsten Auftrag, aus dem dann das 1913 uraufgeführte »Le sacre du printemps« entstand.
Bei dessen Vorarbeiten entwickelte Strawinsky jedoch die Idee für noch

ein weiteres Werk. In seinen Erinnerungen erzählt er später davon:

"Bei dieser Arbeit hatte ich die hartnäckige Vorstellung einer Gliederpuppe,

die plötzlich Leben gewinnt und durch das teuflische Arpeggio ihrer Sprünge die Geduld des Orchesters so sehr erschöpft, dass es sie mit Fanfaren bedroht. Daraus entwickelt sich ein schrecklicher Wirrwarr, der auf seinem Höhepunkt mit dem schmerzlich-klagenden Zusammenbruch des armen Hampelmannes endet."


So entstand »Petruschka«, ursprünglich als Konzert für Orchester und Klavier entworfen, aber auf Anregung von Djagilew, dem Begründer und damaligen Impresario der »Ballets Russes«, zur Ballettmusik umgeschrieben.

Premiere war 1911 in Paris.

 

Im historischen Kontext lässt sich »Petruschka« somit der zweiten Schaffensperiode Strawinskys zuordnen: der Zeit seiner großen Ballette

unter der Zusammenarbeit mit den »Ballets Russes«.

Es nimmt im Schaffen Strawinskys eine bedeutende Rolle ein, denn es sind diese drei Werke »Feuervogel«, »Petruschka« und »Le sacre du printemps«, die seinen Weltruhm begründeten.

 

 

Im zweiten Konzertteil erklingen kürzere Kompositionen, Musik

aus verschiedenen Kulturen und Ländern dieser Welt.
Tango. Klezmer. Russisches. Eigenes ...
Die Kratschkowskis sind so überaus kreative Musiker, kein Musikstück,

das ihnen gefällt, ist vor ihrer Schaffenskraft sicher.

 

Dazu haben sie sich Gäste eingeladen:
Der in Prag lebende Krimtatare Server Abkerimov gab bereits im Februar 2019 beim Konzert des Gitarrenvirtuosen Enver Izmailov seinen kurzen, aber begeistert gefeierten Einstand im Rahmen dieser Konzertreihe.

Auch er ist ein Meister auf dem Akkordeon.
Und auch der weltmusikalisch versierte Percussionist Oleg Baltaga war

beim Konzert des armenisch-moldawischen Ensembles »Aguas« bereits

Gast dieser Konzertreihe.

Lassen Sie sich überraschen!   

 


Presse:

 

»Was Elena und Ruslan Kratschkowski auf dem Akkordeon bieten, ist ausschließlich mit Superlativen zu beschreiben.

Die Freude am vitalen Spiel teilt sich dem Publikum sofort mit.

Nirgendwo kalte Perfektion oder gar abspulende Routine; die brillierenden Pianisten servieren die Stücke auf Effekt gebürstet und mit einem Augenzwinkern.
Zwei Stunden dauert der Abend voller musikantischer Bravour. Wäre es

nach dem Willen des Publikums gegangen, hätten die zwei sympathischen Gäste ihre viele Kilogramm schweren Instrumente noch lange nicht

ablegen dürfen.«
Zeitung Uelzen

 

»Die beiden Musiker überraschen immer wieder mit einer Mischung aus profunder musikalischer Intelligenz, mitreißender Vitalität und einer Virtuosität, die ihresgleichen sucht.
Sie sind Akkordeonisten der Sonderklasse, ihre musikalische Intelligenz und Virtuosität sind umwerfend.«
Dresdner Neueste Nachrichten

 

 

 

 

Tickets im Vorverkauf:
Normalpreis: 14,00 | 16,00 | 18,00 | 20,00 €

ermäßigt für Berechtigte: 10,00 | 12,00 | 14,00 | 16,00 €
ermäßigt für Kinder (6 - 15 Jahre): 7,00 | 8,00 | 9,00 | 10,00 €
(Nur in Begleitung erwachsener Betreungspersonen)

 

Ermäßigungsberechtigt
sind Menschen
ohne Einkommen durch Arbeit: 

Schüler | Studenten | Rentner | Arbeitslose | Hartz IV-Empfänger
Dresden-Pass-Inhaber | Schwerbehinderte ab 70 Grad
Der Anspruch muss durch ein Dokument beglaubigt werden.

 

Die durch den Ticketanbieter erhobenen Vorverkaufsgebühren

betragen 10% des Vorverkaufspreises.

Außerdem erhebt der Ticketanbieter pro Bezahlvorgang (egal, ob für ein

oder mehrere Tickets) eine einmalige Servicegebühr von 2 Euro.

Es lohnt sich also, bei einer Bestellung mehrere Tickets zu erwerben.

KOMBI TICKET für beide Konzerte:

20.09. DUO KRATSCHKOWSKI & Gäste

05.10. CHOR SLAVICA
 

Nur im Vorverkauf:

Normalpreis: 22,00 | 26,00 | 30,00 | 34,00 €

ermäßigt für Berechtigte: 16,00 | 20,00 | 24,00 | 28,00 €
ermäßigt für Kinder (6 - 15 Jahre): 11,00 | 13,00 | 15,00 | 17,00 €

(Nur in Begleitung erwachsener Betreungspersonen)

 

 

Tickets an der Abendkasse:
Normalpreis: 18,00 | 20,00 | 22,00 | 24,00 €

ermäßigt für Berechtigte: 14,00 | 16,00 | 18,00 < 20,00 €
ermäßigt für Kinder (6 - 15 Jahre): 9,00 | 10,00 | 11,00 | 12,00 €

(Nur in Begleitung erwachsener Betreungspersonen)

 

___________________________

A K T U E L L E S

___________________________

 

Liebe Fans und Freunde

von David Munyon,

 

die vom Künstler selbst editierte "David-Munyon-Official-Bootleg-Collection" bekommt Zuwachs:

Im Spätsommer 2019 ist die 

"Vol. 3" erschienen; sie um-

fasst als Doppel-CD mit einer Spielzeit von 135 Minuten (!)  ein komplettes Konzert:

jenes von 2012 in der Dresdner Dreikönigskirche.

Einen kleinen Teil der Auflage habe ich mir vom Manager des Künstlers senden lassen, um sie hier den damaligen Konzertbesuchern, David Munyons Fans und Freunden zu offerieren.

 

Die Setlist ist für Davids Verhältnisse (er spielte ja nie zweimal das gleiche Konzert) durchaus ungewöhnlich:
Einige unveröffentlichte und viele extrem selten live gespielte Songs, zwei tolle Coverversionen und einige der schönsten Songs aus Davids dicken Songbüchern.

 

Reinhören? Geht mit Klick

auf das Coverfoto oben.

 

Bei Interesse :

mail an info@mzdw.de

__________________________
 

12.11.2019

 

Die neue Konzert- und Veranstaltungsbroschüre

für den Herbst ist grad erst erschienen, da beginnt bereits die Arbeit an der kommenden Ausgabe für das Frühjahr.
Untenstehend ein erster Entwurf.

Erscheinen wird sie vorauss.

am 10. Februar 2020

 

Anzeigenanfragen & -wünsche für diese kommende Ausgabe senden Sie bitte per mail an info@mzdw.de 

 

__________________________

 

Der FOLKER wird ZWANZIG.

Wir gratulieren!

Aus diesem Anlaß durfte ich einen kleinen Beitrag schreiben. Den gibt es hier:

_______________________

 

20.04.2017

Danke, DRESDNER MORGENPOST, für die Aufmerksamkeit und die freundlichen Worte.

_______________________

 

30.01.2017

Danke, DRESDNER MORGENPOST, für die Aufmerksamkeit und die freundlichen Worte.

 

___________________________

 

08.11.2016

Straßengezwitscher e.V. und ScottyScout veröffentlichen

"ORTE DER DEMOKRATIE IN DRESDEN" - der etwas andere Dresdner Stadtführer.

Mit dabei: MUSIK ZWISCHEN DEN WELTEN

Wer es nachlesen will -

Klick aufs Bild!

 

___________________________

 

01.10.2015

Die neue SAX ist da - mit

einem Artikel zu "10 Jahre

"Musik zwischen den Welten"

Und hinten im Heft gibt es das Plakat "Mein Name ist Mensch!" - Find ich toll!

Herzlichen Dank an die SAX!

___________________________

 

18.09.2015

Die zweite Auflage des Plakats Mein Name ist Mensch ist erschienen. Mit dabei sind nahezu alle Künstler, die bis Jahresende 2015 bei MZDW musizieren.

Die Plakate werden bei den Konzerten zur Mitnahme ausgelegt. Um eine Spende

wird dringend gebeten - diese kommt der Arbeit des Hilfsvereins ARCHE NOVA zugute.

___________________________

 

15.03.2015

Als Reaktion auf die politische Situation in Dresden entwickelte ich Ende letzten Jahres unten stehendes Plakat.

 

Die erste Auflage in Höhe von 1.000 Exenmplaren war schnell vergriffen. Zu Beginn der neuen Saison wird es eine zweite Auflage geben.

__________________________

 

 

07.03.2014

Zur Eröffnung der Ausstellung "Das neue Deutschland -

Von Migration und Vielfalt" im Deutschen Hygiene-Museum Dresden sprach Dresdens Oberbürgermeisterin Helma

Orosz in ihrem Grußwort u.a.:


"Beispiele für ein gelungenes Miteinander gibt es jede Menge..." Die dann folgende Aufzählung einiger integrativ wirkender Projekte endet mit:
"Und so hat die Konzert-

reihe MUSIK ZWISCHEN DEN WELTEN das wohl treueste Stammpublikum."


Fein!

Dieser Blumenstrauß geht an SIE - an das nicht nur treueste, sondern auch freundlichste, interessierteste und überhaupt beste Publikum, welches man nur haben kann ;-)
__________________________

 

29.08.2013
Interview aus den DRESDNER NEUESTE NACHRICHTEN
 

__________________________

 

05.11.2012

Laut Einschätzung der Musikzeitschrift FOLKER (Ausgabe 11/12 2012) präsentiert MUSIK ZWISCHEN DEN WELTEN "seit Jahren das beste Welt- und Folkmusik-

programm Deutschlands".  

 

Danke für die Blumen!

Der Artikel schließt mit dem

etwas tapsig formulieren Aufruf

"... wenn Ihr in der Dresdner

Kante seid, die Konzerte besuchen!"

 

Das ist sicher keine schlechte Idee, der ich mich hiermit gern anschließen möchte ...

___________________________

 

      MEIN NAME IST MENSCH.

Klick auf das Bild!

___________________________


Start dieser homepage:
01.07.2012

Besucher seitdem: