Die Musiker:
Helene Blum
  Gesang, Fiddle
Harald Haugaard  Fiddle
und das Julerosen-Ensemble
Timo Alakotila (Finnland)  Piano
Tapani Varis (Finnland)  Kontrabass, Obertonflöten
Leo Svensson (Schweden)  Cello
Mikkel Grue (Dänemark)  Gitarren
Sune Rahbek (Dänemark)  Percussion

Die Sängerin Helene Blum und der Geiger Harald Haugaard gehören weltweit zu den gefragtesten dänischen Künstlern. Sie stellen die Tradition in einen aufregenden, modernen Kontext. Lustvoll und mit souveräner Leichtigkeit bewegen sie sich zwischen Folk, Klassik, Jazz und Ballade und erschließen dem Publikum immer wieder neue Facetten der unterschiedlichen Genres.
So haben sie den dänischen Folk ins 21. Jahrhundert getragen.
Ihre „visionäre Musik“ - so das schwedisches Musikmagazin "Lira" -

ist vielfach preisgekrönt, u.a. mit dem Danish Music Award und dem Preis der deutschen Schallplattenkritik.
 

Ob melancholische Lieder oder ausgelassene skandinavische Tänze, rein akustisch oder mit elektronischen Sounds verwoben - ihre Musik

ist reich an Klangfarben und Artikulationen, sie hat Anmut, Kraft, Poesie und viel Seele.
Haugaards grandioses Spiel auf der Fiddle und Helene Blums einfühlsamer Gesang sind tief berührend; jeder Ton atmet.
 

Live nehmen Harald Haugaard und Helene Blum das Publikum im Sturm, begeistern durch ihre natürliche, herzliche, nahbare Art. Erfolgreiche Tourneen führen sie regelmäßig durch Nordamerika,

Europa und Japan.

Der Dezember ist dabei fest reserviert für die Nordic Christmas Tour:
Ein sehr persönliches Programm, das sie alljährlich immer wieder neu zusammenstellen und gemeinsam mit wechselnden Gastmusikern umsetzen.

Nach »Julerosen« (Christrose), der 2016 absolvierten Jubiläumstournee, stellen Helene Blum und Harald Haugaard auch 2017 wieder ein stimmungsvolles Weihnachtskonzert zusammen; gemeinsam mit ihren Musikern führen sie ihre Besucher auf eine winterliche Reise durch den Norden Europas: Ins eisigkalte Karelien, wo Hoffnung aus tiefen Flötentönen klingt; zu schwedischen Liedern von St. Staffan, der seine Pferde durch schneebedeckte Wälder lenkt; in die Straßen von Kopenhagen, wo ein kleines Mädchen seine Schwefelhölzer verkauft.

 

Helene Blum und Harald Haugaard haben wieder einige der besten Tonkünstler Skandinaviens eingeladen, um mit ihnen ein brillantes siebenköpfiges Ensemble zu bilden.


HELENE BLUMs klare und herzerwärmende Stimme erfreut ein großes Publikum in aller Welt. Ihre Kunst wurzelt tief in dänischen und gesamtskandinavischen Musiktraditionen, sie scheut sich aber nicht, damit frei umzugehen. Blum ist eine hervorragende Musikerin, die zarte Stimmungen mit kraftvollen Passagen verbindet.

Als Songwriterin ist sie bekannt für ihre fein gesponnenen und eleganten Melodien. Oft greift sie auf alte Liedtexte zurück, schreibt aber auch eigene. Im Januar 2013 erschien ihr Album »Open Eyes«, über das die britische Tageszeitung „»Daily Telegraph« „Welch ein überraschender Hörgenuss!“ schrieb und 4 von 5 Sternen vergab.
 

HARALD HAUGAARD ist als einer der angesehensten dänischen Musiker bekannt. Sein virtuoses Violinspiel verbindet spielerische Leichtigkeit mit tiefem und schwerblütigem Klang. Seine Kompositionen sind zeitgenössisch, originell und zugleich in die reiche dänische Musiktradition eingebunden.  Haugaard lernte seine Kunst bei traditionellen dänischen Violinisten, darunter seinem eigenen Großvater Johannes Kristensen und dieses Repertoire bildet seit jeher den Kern seiner Musik.

Seit 15 Jahren tourt Harald Haugaard die Welt, teils in eigenem Namen, teils mit anderen Ensembles sowie mit Helene Blum. Von 1998 bis 2012 war er Assistenzprofessor an der Carl Nielsen Akademie in Odense. 2008 gründete er ein eigenes, erfolgreiches Violin-Camp. Er komponierte Bühnenmusik für verschiedene Theaterstücke, und tritt musikalisch auch sonst vielfältig in Erscheinung. Auch gewann er etliche Preise, bspw. den Ehrenpreis der Dänischen Musikerunion, den Preis der deutschen Schallplatenkritik und nicht weniger als zwölf dänische Musikpreise. Im März 2015 erschien erfolgreich sein neuestes Album »Lys of Forfald«.


Beide Musiker sind seit Jahren immer wieder Gäste dieser Konzertreihe, ihre Konzerte zählen zu den highlights dieser Konzertreihe.

 

 

Presse:

 

»Helene Blum hat eine der wunderbarsten und schönsten Stimmen der dänischen Folkmusik.«
Jydske Vestkysten
 

»Harald Haugaard ist einer der drei besten Folk-Geiger aller Zeiten.«
Folk Roots
 

»Die Atmosphäre der Lieder, die wunderbare Stimme und das Zusammenspiel der Musiker überwinden jede Sprachbarriere.«
FROOTS

 

»Die Musik von Helene Blum überstrahlt alles, was ich zuvor an dänischen Songs gehört habe.«
FOLK & MUSIK

 

»Sie singt, dass einem wohlige Schauer über den Rücken laufen.«
LYN IN

 

»Ein schöner Abend, ein lange nachwirkender Auftritt, für sie wie für das hingerissen und geradezu andächtig lauschende Publikum…
Ihre berührende Stimme reißt die Kritiker zu Lobeshymnen hin.
Die Arrangements sind ebenso klar und transparent wie ihr Gesang: Violine, Cello, Gitarre unterstützen die Stimme, engen sie nie ein, lassen dieser allen Raum, sich zu entfalten. Mitunter ist da nur ein Hauch von Ton, lockend, wie süßer Elfengesang.«
Dresdner Neueste Nachrichten

 

 

Eintritt:

Vorverkauf: 22,00 € | 24,00 € | 26,00 €

ermäßigt für Berechtigte um 6,00 €

Abendkasse: 26,00 € | 28,00 € | 30,00 €

ermäßigt für Berechtigte um 6,00 €

 

(Ermäßigungsberechtigt sind Menschen ohne eigenes Einkommen durch

Arbeit oder Rente: Schüler | Studenten | Arbeitslose | Hartz IV-Empfänger | Dresden-Pass-Inhaber | Schwerbeschädigte ab 70%)

 

Vorverkauf:

zuzügl. 10% Vorverkaufsgebühren:

 

___________________________
 

N  E  W  S

___________________________

 

09.06.2017

ALLE KONZERTE 2017
sind hier zu sehen.

Einfach rdie Konzertübersicht
unterscrollen.

 

Die Tickets dafür

sind deutschlandweit in zahlreichen Ticketshops und Vorverkauskassen erhältlich. 

online auch hier - mit Link

auf den Konzertseiten.

 

VIEL FREUNDE!

 

_______________________

 

20.04.2017

Danke, DRESDNER MORGENPOST, für die Aufmerksamkeit und die freundlichen Worte.

_______________________

 

30.01.2017

Danke, DRESDNER MORGENPOST, für die Aufmerksamkeit und die freundlichen Worte.

 

___________________________

 

08.11.2016

Straßengezwitscher e.V. und ScottyScout veröffentlichen

"ORTE DER DEMOKRATIE IN DRESDEN" - der etwas andere Dresdner Stadtführer.

Mit dabei: MUSIK ZWISCHEN DEN WELTEN

Wer es nachlesen will -

Klick aufs Bild!

 

___________________________

 

 

08.08.2016

Bei cybersax hat der in seine schwedische Heimat zurückgekehrte STEFAN JOHANSSON einen Abschiedsgruß hinterlassen, wobei er auch diese Konzertreihe erwähnt.

Klick aufs Foto:

"Es gibt natürlich einige Höhepunkte, aber „Musik zwischen den Welten“, die Konzertreihe von Andreas Grosse war immer ein Fest und was ganz Besonderes.

Außerdem ist es die beste Weltmusikreihe, die Deutschland zu bieten hat und es war für mich eine Ehre, dort auftreten zu dürfen."

 

Danke, Stefan, für die freundlichen Worte!
Die Freude und die Ehre, Dein Dresdner Konzertveranstalter zu sein, liegt ganz bei mir.

 

___________________________

 

01.10.2015

Die neue SAX ist da - mit

einem Artikel zu "10 Jahre

"Musik zwischen den Welten"

Und hinten im Heft gibt es das Plakat "Mein Name ist Mensch!" - Find ich toll!

Herzlichen Dank an die SAX!

___________________________

 

18.09.2015

Die zweite Auflage des Plakats Mein Name ist Mensch ist erschienen. Mit dabei sind nahezu alle Künstler, die bis Jahresende 2015 bei MZDW musizieren.

Die Plakate werden bei den Konzerten zur Mitnahme ausgelegt. Um eine Spende

wird dringend gebeten - diese kommt der Arbeit des Hilfsvereins ARCHE NOVA zugute.

___________________________

 

15.03.2015

Als Reaktion auf die politische Situation in Dresden entwickelte ich Ende letzten Jahres unten stehendes Plakat.

 

Die erste Auflage in Höhe von 1.000 Exenmplaren war schnell vergriffen. Zu Beginn der neuen Saison wird es eine zweite Auflage geben.

__________________________

 

 

07.03.2014

Zur Eröffnung der Ausstellung "Das neue Deutschland -

Von Migration und Vielfalt" im Deutschen Hygiene-Museum Dresden sprach Dresdens Oberbürgermeisterin Helma

Orosz in ihrem Grußwort u.a.:


"Beispiele für ein gelungenes Miteinander gibt es jede Menge..." Die dann folgende Aufzählung einiger integrativ wirkender Projekte endet mit:
"Und so hat die Konzert-

reihe MUSIK ZWISCHEN DEN WELTEN das wohl treueste Stammpublikum."


Fein!

Dieser Blumenstrauß geht an SIE - an das nicht nur treueste, sondern auch freundlichste, interessierteste und überhaupt beste Publikum, welches man nur haben kann ;-)
__________________________

 


05.11.2012

Laut Einschätzung der Musikzeitschrift FOLKER (Ausgabe 11/12 2012) präsentiert MUSIK ZWISCHEN DEN WELTEN "seit Jahren das beste Welt- und Folkmusik-

programm Deutschlands".  

 

Danke für die Blumen!

Der Artikel schließt mit dem

etwas tapsig formulieren Aufruf

"... wenn Ihr in der Dresdner

Kante seid, die Konzerte besuchen!"

 

Das ist sicher keine schlechte Idee, der ich mich hiermit gern anschließen möchte ...

___________________________

 

      MEIN NAME IST MENSCH.

Klick auf das Bild!

___________________________

 

___________________________


Start dieser homepage:
01.07.2012

Besucher seitdem: