MARI KALKUN  Gesang | Estnische 12-string Kannel (Zither)
MAIJA KAUHANEN  Vocals | Finnische Saarijärvi Kantele

 

Es sind zwei von uns eher wenig beachtete Jubiläen, die in diesen Tagen nah beieinander liegen:

Da feiert zum einen am 06. Dezember 2017 Finnland 100 Jahre Unabhängigkeit und staatliche Eigenständigkeit.

Zuvor, im 19. Jahrhundert, war es als autonomes Großfürstentum Teil des russischen Zarenreichs, davor wiederum stand es mehr als fünf Jahrhunderte unter schwedischer Herrschaft.

 

Nur wenige Wochen später, am 24. Februar 2018, begeht Estland, der kleinste und nördlichste Staat des Baltikums, dasselbe Jubiläum - und gedenkt damit auch seiner Befreiung von russischen Vorherrschaft, die seit der kriegerischen Eroberung durch Zar Peter I. im Jahr 1710 bis 1917 (und später wieder ab 1940 bis 1991) angehalten hatte.

 

Ein guter Anlaß, zwei herausragende Künstlerinnen dieser beiden Länder einzuladen, die in einem gemeinsamen vorweihnachtlichen Konzert finnische und estnisch-baltische Lieder, Balladen und Musik vorstellen.


Stimmungsvolle Videoprojektionen werden dem Konzert einen besonderen emotionalen Rahmen geben.

 


MARI KALKUN ist Sängerin, Musikerin und Komponistin aus dem Süden Estlands. In ihrer Musik finden sich zahlreiche Bezüge zu ihrer Heimat: sie singt in ihrem süd-estnischen Dialekt Võro und verarbeitet eigene Erlebnisse oft im Stil traditioneller Volkslieder.

Mari Kalkun ist bekannt für die ihre sanfte, dennoch fesselnde Stimme, die es vermag, die Atmosphäre bei ihren Auftritten faszinierend und persönlich zu gestalten. Der warme Klang ihrer Stimme ruft eine fast meditative Stimmung hervor, und der Sängerin gelingt es immer wieder, dass ihre Zuhörer aus aller Welt in der für sie völlig fremden Sprache mitsingen – ganz in der Tradition der berühmten estnischen Gesangkultur des Regilaul.

 

Mari Kalkun hat nicht nur einen Master Abschluss in »Traditionellem Gesang« der »Estnischen Akademie für Theater und Musik«, sie wurde 2013 auch bei den Estnischen »Ethno Music Awards« zur besten Sängerin Estlands gewählt. Und ihr aktuelles Album »Tii ilo« (Deutsche VÖ 2016 bei »Nordic Notes«) mit ihrer Band »Runorun« wurde 2016 sowohl in Estland als auch in Finnland für das »Best Album« bei den »Music Awards« nominiert.

 

»Mari Kalkun hat mit ihrer Begleitband auf »Tii ilo« ein feines musikalisches Juwel eingespielt. Meist nur Kantele, Gitarre, Bass und die herrliche Stimme Kalkuns. Die zarten Töne der Kantele funkeln und strahlen förmlich. Mit ihrer warmen Stimme gelingt es der Sängerin mühelos, eine intime und stimmungsvolle Atmosphäre zu schaffen. Das Album ist in Estland und Finnland bereits für den Preis als »Ethno Album Of The Year« nominiert worden. Zu Recht!«
Global Music

 

»In Mitteleuropa war Mari Kalkun bislang ein nahezu völlig unbeschriebenes Blat, dabei ist sie in Nordeuropa bereits mit einigen Preisen bedacht worden. »Tii Ilo«, ihre dritte CD, wurde in Estland und Finnland jeweils als »Ethno-CD des Jahres« nominiert. »Tii Ilo« hat grandiose Momente, herrliche Melodien und einen hinreißenden Flow.«
Nordische Musik

 

 

MAIJA KAUHANEN besitzt nicht nur eine kraftvolle und ausdrucksstarke Stimme, sie finnische Musikerin gilt in ihrer Heimal als veritable One-Woman-Band und überzeugt mit virtuoser Fingerfertigkeit. Beim Spiel auf der Saarijärvi-Kantele hat sie es zur Meisterschaft gebracht. Ihre Besonderheit: Sie praktiziert eine inzwischen fast ausgestorbene Technik des Kantele-Spiels, indem sie ein kleines hölzernes Stöckchen als Plektrum verwendet. Indem sie das traditionelle Kantele-Spiel mit organischen Beats und wilden Rhythmen verbindet schafft sie nicht nur einzigartige Klanglandschaften, sondern auch aufregende Grooves.

 

Und die Finnin ist nicht nur Komponisten und versierte Multiinstrumentalistin, sondern auch eine überaus charismatische Bühnenpersönlichkeit. Als ihren wichtigsten Einfluss sieht sie die ländliche Musiktradition Finnlands und Kareliens. Mit ihren frischen Interpretationen haucht sie dem oft uralten, traditionellen Liedgut neues Leben ein.

Auf Solo-Tour war sie bisher nicht nur in den skandinsvischen Ländern, sondern selbst in China und in Japan. Sie war Gewinnerin des renommierten internationalen Wettbewerbs für Solo-Kantele in Helsinki und zweite Preisträgerin beim Festival »Nord '11« in Schweden. Darüber hinaus ist sie Mitglied der finnischen Weltmusik-Ensembles »Okra Playground«, »Rönsy«, »Rönuron« sowie bei der finnisch-schwedischen Weltmusik-Formation »Folk Avant«.
Und damit nicht genug: Maija ist auch Leadsängerin der finnischen Popband »Malmö«.

 

Ihr erstes Soloalbum trägt den schönen Namen »Raivopyörä« (übersetzt etwa: »Wütender Wirbel«). Darauf erschafft sie kraftvolle Soundlandschaften und eine magische Atmosphäre, die den Hörern direkt unter die Haut gehen. Einige der Songs beschäftigen sich mit traurigen Frauenschicksalen und erzählen Geschichten von häuslicher Gewalt und der Verheiratung minderjähriger Mädchen. Aber es erklingen auch Lieder voller Trost, Freude und Hoffnung. Und wunderbar und berührend feiert sie den Zauber junger Liebe.
Produziert wurde das Debüt übrigens vom preisgekrönten walisischen Produzenten Colin Bass, einst Mitglied der legendären Band »Camel«.

 

 

Eintritt: 

18,00 € | ermäßigt für Berechtige 14,00 € 

 

(Ermäßigungsberechtigt sind Menschen ohne eigenes Einkommen durch Arbeit oder Rente: Schüler | Studenten | Arbeitslose | Hartz IV-Empfänger | Dresden-Pass-Inhaber) 

 

Vorverkauf: 

zuzügl. 10% Vorverkaufsgebühren:

 

___________________________
 

N  E  W  S

___________________________

 

05.11.2017

Die neue Konzertbroschüre - gültig für DEZ 17 - FEB 18 ist fast fertig.
So könnte das Titelbild aussehen.

 

Alle Konzerte für diesen Zeitraum - und einige darüber hinaus - sind bereits hier auf der KONZERTÜBERSICHT zu sehen. Einfach unterscrollen.

 

Die Tickets dafür

sind deutschlandweit in zahlreichen Ticketshops und Vorverkauskassen erhältlich. 

Online geht das auch hier.

 

Ich wünsch viel Freude!

 

_______________________

 

20.04.2017

Danke, DRESDNER MORGENPOST, für die Aufmerksamkeit und die freundlichen Worte.

_______________________

 

30.01.2017

Danke, DRESDNER MORGENPOST, für die Aufmerksamkeit und die freundlichen Worte.

 

___________________________

 

08.11.2016

Straßengezwitscher e.V. und ScottyScout veröffentlichen

"ORTE DER DEMOKRATIE IN DRESDEN" - der etwas andere Dresdner Stadtführer.

Mit dabei: MUSIK ZWISCHEN DEN WELTEN

Wer es nachlesen will -

Klick aufs Bild!

 

___________________________

 

 

08.08.2016

Bei cybersax hat der in seine schwedische Heimat zurückgekehrte STEFAN JOHANSSON einen Abschiedsgruß hinterlassen, wobei er auch diese Konzertreihe erwähnt.

Klick aufs Foto:

"Es gibt natürlich einige Höhepunkte, aber „Musik zwischen den Welten“, die Konzertreihe von Andreas Grosse war immer ein Fest und was ganz Besonderes.

Außerdem ist es die beste Weltmusikreihe, die Deutschland zu bieten hat und es war für mich eine Ehre, dort auftreten zu dürfen."

 

Danke, Stefan, für die freundlichen Worte!
Die Freude und die Ehre, Dein Dresdner Konzertveranstalter zu sein, liegt ganz bei mir.

 

___________________________

 

01.10.2015

Die neue SAX ist da - mit

einem Artikel zu "10 Jahre

"Musik zwischen den Welten"

Und hinten im Heft gibt es das Plakat "Mein Name ist Mensch!" - Find ich toll!

Herzlichen Dank an die SAX!

___________________________

 

18.09.2015

Die zweite Auflage des Plakats Mein Name ist Mensch ist erschienen. Mit dabei sind nahezu alle Künstler, die bis Jahresende 2015 bei MZDW musizieren.

Die Plakate werden bei den Konzerten zur Mitnahme ausgelegt. Um eine Spende

wird dringend gebeten - diese kommt der Arbeit des Hilfsvereins ARCHE NOVA zugute.

___________________________

 

15.03.2015

Als Reaktion auf die politische Situation in Dresden entwickelte ich Ende letzten Jahres unten stehendes Plakat.

 

Die erste Auflage in Höhe von 1.000 Exenmplaren war schnell vergriffen. Zu Beginn der neuen Saison wird es eine zweite Auflage geben.

__________________________

 

 

07.03.2014

Zur Eröffnung der Ausstellung "Das neue Deutschland -

Von Migration und Vielfalt" im Deutschen Hygiene-Museum Dresden sprach Dresdens Oberbürgermeisterin Helma

Orosz in ihrem Grußwort u.a.:


"Beispiele für ein gelungenes Miteinander gibt es jede Menge..." Die dann folgende Aufzählung einiger integrativ wirkender Projekte endet mit:
"Und so hat die Konzert-

reihe MUSIK ZWISCHEN DEN WELTEN das wohl treueste Stammpublikum."


Fein!

Dieser Blumenstrauß geht an SIE - an das nicht nur treueste, sondern auch freundlichste, interessierteste und überhaupt beste Publikum, welches man nur haben kann ;-)
__________________________

 


05.11.2012

Laut Einschätzung der Musikzeitschrift FOLKER (Ausgabe 11/12 2012) präsentiert MUSIK ZWISCHEN DEN WELTEN "seit Jahren das beste Welt- und Folkmusik-

programm Deutschlands".  

 

Danke für die Blumen!

Der Artikel schließt mit dem

etwas tapsig formulieren Aufruf

"... wenn Ihr in der Dresdner

Kante seid, die Konzerte besuchen!"

 

Das ist sicher keine schlechte Idee, der ich mich hiermit gern anschließen möchte ...

___________________________

 

      MEIN NAME IST MENSCH.

Klick auf das Bild!

___________________________

 

___________________________


Start dieser homepage:
01.07.2012

Besucher seitdem: