Die Musiker:
MARKUS SIEBER
(Mirabai Ceiba)  Gesang | Gitarre
ANGELIKA BAUMBACH (Mirabai Ceiba)  Grand Piano | Harfe
BOGDAN DJUKIC  (Mirabai Ceiba, Beyond the Pale)  Violine | Percussion
ANNE MÜLLER (Agnes Obel, Nils Frahm)  Cello
ALEXANDER NICKMANN  Grand Piano | Synthesizer | Drums & Percussion
 
Wer beim Lesen der Namen stutzt:
Ja, das sind die Musiker von MIRABAI CEIBA, die sich hier voll Liebe  und Hingabe in ein neues Projekt stürzen. Wobei "stürzen" nicht der richtige Begriff ist, denn alles, was von ihnen ausgeht, kommt still, behutsam, konzentriert und fokussiert ins Leben. So auch hier: AUKAI.


Markus Sieber beschreibt es als "cinematic ambient soundscapes…

Colorado inspired by the landscape & the mountains ... and recorded in

a small cabin by a lake..."
Es ist instrumentale Schönheit in Reinstform.

 

Die erste CD, 2016 einfach unter dem Ensemblenamen "Aukai" erschienen, erhielt weltweit geradezu phänomenale Rezensionen. Eine kleine Auswahl:

 

"Eine exquisit zarte Arbeit, die sich wie im Frühling die Knospen an den Bäumen entfaltet."
The Independent | Großbritannien

 

"Diese akustischen Ambient-Soundscapes strahlen, mit einem Hauch von Melancholie, eine große innere Ruhe aus, die an den klassischen Brian Eno ebenso erinnern wie auch an Ryuichi Sakamoto in seiner filmischsten und elegischsten Form. "
Norman Records | Großbritannien

 

"Denken Sie, dass Gustavo Santaolalla in einer Landschaft von Ludovico Einaudi tanzt, während Sie auf den Champs-Élysées mit dem Penguin Café Orchestra sitzen. AUKAI musiziert in einem Bereich von unberührtem Klang. Musik mit starken Wurzeln und seelenvollen Melodien. In seiner Matrix fokusiert sich Stimmung und Emotion, Intelligenz und Sinnlichkeit. AUKAI könnte nicht perfekter sein. "
Echoes Radio | USA (Ausgewählt als "Best Of Echoes 2016"

 

"Atemberaubende akustische Instrumentalmusik."
SoundscapeMagazin

 

"Großartige Werke."
Fractured Air Media | Ireland

 

AUKAI ist ein hawaiianisches Wort für Seefahrer oder Reisenden. Es wird auch als Eigenname verwendet, und Leute, die Aukai genannt werden, neigen dazu, eine mystische, philosophische, introspektive Natur zu haben. All dies macht AUKAI zum perfekten Namen für das neue Album und Projekt des Multiinstrumentalisten und Komponisten Markus Sieber.

 

Es ist eine Sammlung akustischer Ambient-Klanglandschaften, die den Zuhörer auf eine innere Reise zu einem Ort friedlicher Stille und stiller Schönheit führen.

 

 

Siebers eigene Reise war ereignisreich. Im Osten Deutschlands geboren, spielte er in alternativen Rockbands als Teil der pulsierenden Rockszene der 90er Jahre, bevor er als Theater-, Film- und Fernsehschauspieler in Berlin und St. Petersburg tätig wurde. Die Begegnung mit der aus Mexiko stammenden Musikerin Angelika Baumbach und der darauf folgenden lebensverändernde Umzug nach Mexiko brachte ihn in Kontakt mit weltweiter und indigener Musik und erweckte eine neue musikalische Mission. Als die eine Hälfte des weltbewegenden Duos MIRABAI CEIBA umkreiste er den Globus viele Male.

 

AUKAI entstand aus seinem Wunsch, eine neue Art von Musik zu schaffen, die im Zusammenspiel mit Film, Video, Theater und bildender Kunst funktioniert. Die Kompositionen auf dem Album entstanden auch aus Siebers Liebesbeziehung mit dem Ronrocco, einem Zupfinstrument aus Argentinien, das Sieber erstmals durch die Musik des Filmkomponisten Gustavo Santaolalla ("Babel", "Brokeback Mountain") entdeckte. Er begann, Kompositionen zu skizzieren, während er mit Angelika und Mirabi Ceiba durch die Welt reiste.

So richtig kam AUKAI in der stillen Einsamkeit eines Winters zusammen, den er in einer abgelegenen Berghütte im La Plata Canyon in Colorado verbrachte.

 

Von dort wechselte das Projekt nach Berlin, wo Sieber die Basis-Spuren im Tonstudio von Martyn Heyne aufgenommen hat. Er rief einen internationalen Kader von Musikern auf, ihre eigenen Klangfarben hinzuzufügen:

 

 

Die Berlinerin Anne Müller, Musikerin

von Nils Frahm und der dänischen Singer-Songwriterin Agnes Obel, spielte Cello. 

 

 

Der langjährige Weggefährte Bogdan Djukic von

der preisgekrönten kanadischen Band "Beyond the Pale" (und zudem häufiger Gast bei "Mirabai Ceiba") spielte Violine.

 

Siebers Frau und Partnerin bei "Mirabai Ceiba", Angelika Baumbach, fügte einige Sentenzen Klavier hinzu. 

 

 

 

Und Marcus` Bruder Alexander Nickmann steuerte mit Vibraphon und Synthesizern weitere Klangfarben bei.

Für die Musik von AUKAI mag man Vergleiche mit Ambient-Großmeistern wie Brian Eno, Ryuichi Sakamoto und Gustavo Santaolalla ziehen, aber letztlich ist den Musikern um Markus Sieber etwas ganz und gar eigenes gelungen, eine betörende Sammlung akustischer Klanglandschaften mit subtilen elektronischen Akzenten.

 

 

Im Frühjahr 2018 erscheint weltweit die neue Produktion des Ensembles "Branches of Sun".

 

Weiter gereift fasziniert das internationale Ensemble mit seinem sehnsuchtsvollen Klang, dieser tief in sich ruhenden Kraft, voll stiller und wunderbar poetischer Schönheit.

 

Das Release-Konzert feiern die Musiker in Dresden. Was für eine Freude für uns!

 

Eintritt: 

22,00 € | ermäßigt für Berechtige 16,00 € 

 

(Ermäßigungsberechtigt sind Menschen ohne eigenes Einkommen durch Arbeit oder Rente: Schüler | Studenten | Arbeitslose | Hartz IV-Empfänger | Dresden-Pass-Inhaber) 

 

Vorverkauf: 

zuzügl. 10% Vorverkaufsgebühren:

___________________________
 

N  E  W  S

___________________________

 

07.01.2018

Die neue Konzert- und Veran-

staltungsbroschüre ist fertig.

So sieht sie aus:

Das Titelbild zeigt die aus dem russischen Burjatien stammende Namgar Lkhasaranova

(Foto: Zhdan Parfenov).

Mehr Infos zu Ihr finden Sie auf der Konzertübersicht.

 

Anzeigenwünsche für die kommenden Ausgaben senden Sie bitte per mail an

info@mzdw.de

__________________________

 

Der FOLKER wird ZWANZIG.

Wir gratulieren!

Aus diesem Anlaß durfte ich einen kleinen Beitrag schreiben. Den gibt es hier:

___________________________

 

30.11.2017

Grad eingestellt auf die homepage und in Vorverkauf:

Eines meiner Lieblings-Konzerte ever.

Vormerken und nicht vergessen: Am So. 22.04. kommen AFENGINN nach Dresden.

Ich freu mich wie Bolle!

Mehr Infos: Konzertübersicht.

_______________________

 

20.04.2017

Danke, DRESDNER MORGENPOST, für die Aufmerksamkeit und die freundlichen Worte.

_______________________

 

30.01.2017

Danke, DRESDNER MORGENPOST, für die Aufmerksamkeit und die freundlichen Worte.

 

___________________________

 

08.11.2016

Straßengezwitscher e.V. und ScottyScout veröffentlichen

"ORTE DER DEMOKRATIE IN DRESDEN" - der etwas andere Dresdner Stadtführer.

Mit dabei: MUSIK ZWISCHEN DEN WELTEN

Wer es nachlesen will -

Klick aufs Bild!

 

___________________________

 

 

08.08.2016

Bei cybersax hat der in seine schwedische Heimat zurückgekehrte STEFAN JOHANSSON einen Abschiedsgruß hinterlassen, wobei er auch diese Konzertreihe erwähnt.

Klick aufs Foto:

"Es gibt natürlich einige Höhepunkte, aber „Musik zwischen den Welten“, die Konzertreihe von Andreas Grosse war immer ein Fest und was ganz Besonderes.

Außerdem ist es die beste Weltmusikreihe, die Deutschland zu bieten hat und es war für mich eine Ehre, dort auftreten zu dürfen."

 

Danke, Stefan, für die freundlichen Worte!
Die Freude und die Ehre, Dein Dresdner Konzertveranstalter zu sein, liegt ganz bei mir.

 

___________________________

 

01.10.2015

Die neue SAX ist da - mit

einem Artikel zu "10 Jahre

"Musik zwischen den Welten"

Und hinten im Heft gibt es das Plakat "Mein Name ist Mensch!" - Find ich toll!

Herzlichen Dank an die SAX!

___________________________

 

18.09.2015

Die zweite Auflage des Plakats Mein Name ist Mensch ist erschienen. Mit dabei sind nahezu alle Künstler, die bis Jahresende 2015 bei MZDW musizieren.

Die Plakate werden bei den Konzerten zur Mitnahme ausgelegt. Um eine Spende

wird dringend gebeten - diese kommt der Arbeit des Hilfsvereins ARCHE NOVA zugute.

___________________________

 

15.03.2015

Als Reaktion auf die politische Situation in Dresden entwickelte ich Ende letzten Jahres unten stehendes Plakat.

 

Die erste Auflage in Höhe von 1.000 Exenmplaren war schnell vergriffen. Zu Beginn der neuen Saison wird es eine zweite Auflage geben.

__________________________

 

 

07.03.2014

Zur Eröffnung der Ausstellung "Das neue Deutschland -

Von Migration und Vielfalt" im Deutschen Hygiene-Museum Dresden sprach Dresdens Oberbürgermeisterin Helma

Orosz in ihrem Grußwort u.a.:


"Beispiele für ein gelungenes Miteinander gibt es jede Menge..." Die dann folgende Aufzählung einiger integrativ wirkender Projekte endet mit:
"Und so hat die Konzert-

reihe MUSIK ZWISCHEN DEN WELTEN das wohl treueste Stammpublikum."


Fein!

Dieser Blumenstrauß geht an SIE - an das nicht nur treueste, sondern auch freundlichste, interessierteste und überhaupt beste Publikum, welches man nur haben kann ;-)
__________________________

 

29.08.2013
Interview aus den DRESDNER NEUESTE NACHRICHTEN
 

__________________________

 

05.11.2012

Laut Einschätzung der Musikzeitschrift FOLKER (Ausgabe 11/12 2012) präsentiert MUSIK ZWISCHEN DEN WELTEN "seit Jahren das beste Welt- und Folkmusik-

programm Deutschlands".  

 

Danke für die Blumen!

Der Artikel schließt mit dem

etwas tapsig formulieren Aufruf

"... wenn Ihr in der Dresdner

Kante seid, die Konzerte besuchen!"

 

Das ist sicher keine schlechte Idee, der ich mich hiermit gern anschließen möchte ...

___________________________

 

      MEIN NAME IST MENSCH.

Klick auf das Bild!

___________________________

 

___________________________


Start dieser homepage:
01.07.2012

Besucher seitdem: