Die Musiker:
Emma Langford  Gesang, Gitarre
Alec Brown  Cello, Backing Vocals
Ray Yrure  Percussion, Backing Vocals

 


»Das emotionale Gewicht ihres Gesangs ist absolut verblüffend.
Emma Langford kann auf mindestens ein Dutzend Gründe bauen, die ihr

den kreativ-künstlerischen Vorsprung geben, die sie vom Rest abhebt.

Eine beeindruckende Sängerin und Musikerin, wie ein Hauch frischer Luft.«
Golden Plec

 

Eine gute Balance zwischen dem modernen Irland von heute und dem traditionellen von gestern verkörpert diese junge Sängerin, die in ihrer Musik nicht nur über die Vergangenheit, sondern auch über Gegenwart und Zukunft reflektiert, dabei mit ihren ganz eigenen Melodien immer mehr Freunde

und Bedeutung gewinnt.


So lässt sich das »Hotpress Magazine« zu folgenden Statement hinreißen: „There is an almost angelic quality to her material“. Der irische Rundfunk »RTE« ist ebenfalls sehr positiv gestimmt: „A songwriter of great depth and personal soul searching and a voice to match.”
 

Der Popstar Ron Sexsmith hat die junge Kollegin schon als Support mit auf Tour genommen - und Emma Langford ergriff diese Chance beim Schopf und gewann so in kürzester Zeit viele neue Fans für sich und ihre Songs.

Dies brachte ihr eine Einladungen nicht nur zum größten irischen Festival,

dem »Electric Picnic«, sondern ebenso zu einem der großen Festivals irischer Musik in Deutschland, dem »Irish Folk Festival 2017«.

 

Für die sympathische Musikerin gilt das irische Sprichwort:

„Zukunft hat, wer Zukunft schafft“. Denn mit ihren Songs hat sich Emma

nicht (wie sonst durchaus üblich) an die Erfolgsrezepte ihrer in die Charts gekommenen Kollegen/innen gehalten, sondern ihr eigenes Süppchen gekocht. Und mit ihrer herzerfrischenden Art versteht sie es außerdem,

dieses überaus charmant zu servieren.

 

Ihre Stimme sei flüssiges Gold, sagen manche, mal sanft, mal aufpeitschend, zugleich kraftvoll und doch sensibel.  Sie versteht es, durch ihre Kompositionen Magie und Geheimnis zu weben und mit ihren Songs einen Zauber zu versprühen, der betörend ist und unverwechselbar, mal folkig, mal jazzig, mal poppig, mal traditionell und immer als irische Sängerin erkennbar.

Obwohl noch jung an Jahren teilte sie bereits mit weltweit bekannten Künstlern wie Ron Sexsmith, Hudson Taylor, Mary Black, Phil Coulter, Eddi Reader, Mick Flannery und Declan O‘Rourke die Bühne. Überall erntete sie freundlichste Anteilnahme und begeisterte Kritiken.
 
Im Jahr 2016 veröffentlichte sie ihre Debüt-EP und Ende 2017 ihr Debütalbum »Quiet Giant«, das vom irischen Radiosender »Today FM« als „absolut atemberaubend“ gelobt wurde und mehrere Wochen in den irischen Folk-Charts und in der »RTÉ Radio 1«-Playlist war.

 

Wie die Blumen werden ihre Lieder erblühen, wenn Emma Langford im Frühjahr mit ihren kongenialen Musikern nach Dresden kommt.

 

 

Eintritt:

Vorverkauf: 16,00 € | 18,00 € | 20,00 €

ermäßigt für Berechtigte um 4,00 €

Abendkasse: 20,00 € | 22,00 € | 24,00 €

ermäßigt für Berechtigte um 6,00 €

 

(Ermäßigungsberechtigt sind Menschen ohne eigenes Einkommen durch

Arbeit oder Rente: Schüler | Studenten | Arbeitslose | Hartz IV-Empfänger | Dresden-Pass-Inhaber | Schwerbeschädigte ab 70%)

 

Vorverkauf:

zuzügl. 10% Vorverkaufsgebühren:

___________________________
 

N  E  W  S

___________________________

 

16.02.2019

Die aktuelle Konzert- und
Veranstaltungsbroschüre
, gültig für MÄRZ - JUNI 19,

ist erschienen.
Siehe Titelbild links. 
 

Wenn auch SIE diese Broschüre auf dem Postweg erhalten möchten, so schreiben Sie eine mail an info@mzdw.de

 

 

Die neue Broschüre,

gültig für SEPT - NOV 19,

ist bereits in Arbeit.

Erscheinen wird sie
spätestens im August.

Anzeigenanfragen und -wünsche für diese kommende Ausgabe senden Sie bitte per mail an info@mzdw.de 

 

__________________________

 

Der FOLKER wird ZWANZIG.

Wir gratulieren!

Aus diesem Anlaß durfte ich einen kleinen Beitrag schreiben. Den gibt es hier:

_______________________

 

20.04.2017

Danke, DRESDNER MORGENPOST, für die Aufmerksamkeit und die freundlichen Worte.

_______________________

 

30.01.2017

Danke, DRESDNER MORGENPOST, für die Aufmerksamkeit und die freundlichen Worte.

 

___________________________

 

08.11.2016

Straßengezwitscher e.V. und ScottyScout veröffentlichen

"ORTE DER DEMOKRATIE IN DRESDEN" - der etwas andere Dresdner Stadtführer.

Mit dabei: MUSIK ZWISCHEN DEN WELTEN

Wer es nachlesen will -

Klick aufs Bild!

 

___________________________

 

01.10.2015

Die neue SAX ist da - mit

einem Artikel zu "10 Jahre

"Musik zwischen den Welten"

Und hinten im Heft gibt es das Plakat "Mein Name ist Mensch!" - Find ich toll!

Herzlichen Dank an die SAX!

___________________________

 

18.09.2015

Die zweite Auflage des Plakats Mein Name ist Mensch ist erschienen. Mit dabei sind nahezu alle Künstler, die bis Jahresende 2015 bei MZDW musizieren.

Die Plakate werden bei den Konzerten zur Mitnahme ausgelegt. Um eine Spende

wird dringend gebeten - diese kommt der Arbeit des Hilfsvereins ARCHE NOVA zugute.

___________________________

 

15.03.2015

Als Reaktion auf die politische Situation in Dresden entwickelte ich Ende letzten Jahres unten stehendes Plakat.

 

Die erste Auflage in Höhe von 1.000 Exenmplaren war schnell vergriffen. Zu Beginn der neuen Saison wird es eine zweite Auflage geben.

__________________________

 

 

07.03.2014

Zur Eröffnung der Ausstellung "Das neue Deutschland -

Von Migration und Vielfalt" im Deutschen Hygiene-Museum Dresden sprach Dresdens Oberbürgermeisterin Helma

Orosz in ihrem Grußwort u.a.:


"Beispiele für ein gelungenes Miteinander gibt es jede Menge..." Die dann folgende Aufzählung einiger integrativ wirkender Projekte endet mit:
"Und so hat die Konzert-

reihe MUSIK ZWISCHEN DEN WELTEN das wohl treueste Stammpublikum."


Fein!

Dieser Blumenstrauß geht an SIE - an das nicht nur treueste, sondern auch freundlichste, interessierteste und überhaupt beste Publikum, welches man nur haben kann ;-)
__________________________

 

29.08.2013
Interview aus den DRESDNER NEUESTE NACHRICHTEN
 

__________________________

 

05.11.2012

Laut Einschätzung der Musikzeitschrift FOLKER (Ausgabe 11/12 2012) präsentiert MUSIK ZWISCHEN DEN WELTEN "seit Jahren das beste Welt- und Folkmusik-

programm Deutschlands".  

 

Danke für die Blumen!

Der Artikel schließt mit dem

etwas tapsig formulieren Aufruf

"... wenn Ihr in der Dresdner

Kante seid, die Konzerte besuchen!"

 

Das ist sicher keine schlechte Idee, der ich mich hiermit gern anschließen möchte ...

___________________________

 

      MEIN NAME IST MENSCH.

Klick auf das Bild!

___________________________


Start dieser homepage:
01.07.2012

Besucher seitdem: