Die Musikerinnen und Musiker:

KERSTIN BLODIG (Norwegen) Gesang | Gitarre | Bodhrán
NOEL DUGGAN (Irland) Gesang | Gitarre
THOMAS LOEFKE (Deutschland) Keltische Harfe
ANGELIKA NIELSON (Faröer Inseln) Violine | Viola | Gesang
MADS KLINDT POULSEN (Dänemark) Keyboards

 

„Gott muss Ire gewesen sein, dass er den Inselbewohnern diese Musik geschenkt hat ...“ - vermutete der Rezensent des Weser-Kuriers nach einem Konzert von NORLAND WIND. Wahrscheinlich hat er recht.

 

Schon wenige Takte ihrer Musik verzaubern einen ganzen Saal.

Zumeist getragene, wunderbar fließende Melodien, virtuos und liebevoll arrangiert und vorgetragen, nehmen die Zuhörer mit auf eine Reise durch die irische, keltische und skandinavische Musikwelt.

„Diese Musik ist zugleich Therapie und Prophylaxe gegen Stress und Ärger“ formulierte einmal ein Musikjournalist.

 

Donegal, der keltische Nordwesten Irlands, inspiriert die Musik dieses Ensembles, das seit über zwanzig Jahren immer wieder herausragende skandinavische Musiker um den Harfenisten Thomas Loefke zusammenführt. In die Inselwelt des Nordatlantik zieht er sich immer wieder zurück, nach Tory Island - der irischen Insel der Legenden und Lieder, auf die Hebriden-Insel Staffa oder auf das wilde Archipel der Färöer-Inseln.
In den dort entstehenden Melodien und Songs verbinden sich die Einflüsse irischer Musik mit seinen eigenen Eindrücken vom grandiosen Zusammenspiel der Elemente zwischen schroffen Küstenlandschaften und der unfassbaren Weite des Atlantiks unter einen ständig wechselnden Himmel.

 

Der mystische Klang von Loefkes Harfe, dazu Kerstin Blodigs klare, ausdruckstiefe Stimme, ihr kraftvoll grooviges Gitarrenspiel sowie der bodenständige Bariton von Noel Duggan prägen den Sound der Gruppe.

 

Von den Färöer Inseln, gelegen im Nordatlantik zwischen Schottland und Island, kommt die Geigerin Angelika Nielsen. Sie verleiht den betörenden Klanglandschaften noch mehr Emotion. Der dänische Keyboarder Mads Klindt Poulsen sorgt als Keyboarder für das warme Fundament.

 

So entsteht eine Musik, die zugleich leicht und dennoch voller verspielter Rhythmen ist, zugleich melancholisch und heiter, die tiefe Wurzeln in den gälischen, keltischen, schottischen und skandinavischen Musiktraditionen hat und dennoch zeitlos klingt und modern.

 

 

Wie ein »Who is Who« irisch-keltischer Spitzenmusiker liest sich die Besetzung dieser Gruppe:

 

Noel Duggan, in Donegal aufgewachsen und Mitglied der irischen Kultgruppe »Clannad« (17 CDs, unzählige Preise & Grammy Awards) bringt die gälischsprachigen Lieder seiner Heimat in die Gruppe ein.

Er glänzt mit groovigen Saitenspiel und erdigen Bariton.

 

Die in Norwegen geborene Kerstin Blodig, die seit vielen Jahren auch als Solistin und in verschiedenen anderen Formationen zu erleben ist, schreibt nicht nur neue Musik zu alten traditionellen Texten, sie arrangiert auch viele der traditionellen Melodien und interpretiert die Lieder mit markant starker Stimme.

 

Thomas Loefke bringt seine betörenden Harfenkompositionen ins Klangbild ein, die zumeist während seiner alljährlichen Aufenthalte auf den irischen oder schottischen Inseln oder den Faröer entstehen. Sein mystisches Spiel prägt maßgeblich den unverwechselbaren Ensembleklang.

 

Von den Faröer Inseln kommt die Geigerin Angelika Nielsen, die den Klanglandschaften zusätzliche Emotionen gibt - während Dänemarks Mads Klindt Poulsen neu in der Gruppe ist; er besorgt als Keyboarder das warme Fundament der Musik.

 

Es ist keine Übertreibung, wenn man NORLAND WIND als eine superegroup skandinavischer Musik bezeichnet, ihre "Musik glänzt durch große emotionale Suggestionskraft. So melancholisch die Melodien oft sind, tragen sie doch die Bereitschaft zu einem Lächeln in sich. Echte Musik für die Seele...“
Süddeutsche Zeitung

 

Weitere Presse:

 

„Das ist Weltklasse!“
Westfalen-Blatt

 

„Norland Wind, das sind echte Missionare keltischer Musik, belohnt bei ihren Auftritten mit stehenden Ovationen."
VG Norwegen

 

„Ihr Konzert ist eine keltische Musiktraumreise."
Darmstädter Echo

 

„Welch exzellentes spielerisches Niveau!“
Frankfurter Rundschau

 

„Wirklich brillante Musik, meisterhaft und glaubwürdig vorgetragen. Ein Ohren- und Herzensschmaus für alle Freunde keltischer Klänge.“
Ostsee-Zeitung

 

„Kunstvoll gespielte Saiteninstrumente. Und atemberaubende Gesänge.“
Weser Kurier

 

„Ein echter Leckerbissen für alle folkverliebten Romantiker.“
Bonner Illustrierte

 

"Kerstin Blodig beeindruckte mit einer der ausdrucksstärksten Stimmen, die wir je gehört haben."
Glamdalen | Norwegen

 

"Musikalisch gehört Loefkes Musik zum Besten, was die Szene zu bieten hat."

folkworld.de

 

 

 

Vorverkauf: 16,00 € | 18,00 € | 20,00 €

ermäßigt für Berechtigte um 4,00 € 
zuzügl. 10% Vorverkaufsgebühren:
 ReserviX

 

05.05.2016

Die neue Konzertbroschüre,

gültig für den Zeitraum

AUGUST - NOVEMBER 2016,

ist in Planung und Arbeit.

Fertig vorliegen und versandt werden soll sie ab Mo. 20.06.

Über 4.950 Abonnenten

erhalten die Broschüre mit der Post frei Haus.


Melden Sie sich, wenn auch Sie zum Kreis der Abonnenten gehören möchten.
 

Melden Sie sich, wenn Sie in dieser Broschüen ihre Kultur- oder Geschäfts-ANZEIGE veröffentlichen möchten.

__________________________

 

KONZERT-ÜBERSICHT

Der Planungsstand in Kurzform:

 

12.06. MESTIZO FLAMENCO

23.06. STRÖMKARLEN

24.06. STRÖMKARLEN

 

S o m m e r p a u s e

 

Ab Sommer/Herbst 2016

bereits im Vorverkauf:

 

21.08. SCHAUSPIELBRIGADE LEIPZIG singt GUNDERMANN

 

04.09. AINO LÖWENMARK

11.09. TELMO PIRES

18.09. PAUL McKENNA BAND

19.09. THE AMAAN CHOIR

30.09. MARCO AMBROSINI

           & "Bach transparent"

 

02.10. PAUL HOORN &

DAS PARADIESORCHESTER

03.10. TWORNA

03.11. KROKE

09.10. THE FRETLESS

16.10. SON DEL NENE

22.10. THE ANATOMY

                           OF FRANK

13.11. ANIA LOSINGER  

                                 "XALA"

14.11. 30. KLANGWELTEN 

              FESTIVAL 2016

15.11.  NAGHASH ENSEMBLE

 

05.12. 8. BLUEGRASS

              JAMBOREE 2016

30.12. "CANTO OSTINATO"

31.12. "CANTO OSTINATO"

 

Ab 2017
bereits im Vorverkauf:

 

19.02.  DONA ROSA

 

Dies ist der aktuelle Planungsstand.

Bereits in den kommenden Tagen werden neue Konzerte eingestellt.

 

___________________________

 

18.05.2016

Aufruf an singende Männer (aus Dresden und Umgebung):


Die wunderbare holländische Sängerin Chantal Acta möchte ihr nächsten Konzert in Dresden (geplant für vorauss. März 2017) mit einem 12-köpfigen Männerchor gestalten.

Den Chor wird sie nicht mitbringen - die Sänger sollten vor Ort sein.
 

Deshalb die Frage | der Aufruf: Wer hat Lust, da mitzutun?

Wer kennt einen Männerchor (oder auch einzelne Sänger), die sich da angesprochen fühlen?

Bitte meldet Euch!
 

Zum Reinhören klick aufs Bild.

___________________________

 

AUS AKTUELLEM ANLASS

Klick auf das Bild!

___________________________
 

N  E  W  S

___________________________

 

30.03.2016

Voll Trauer und Bestürzung

habe ich heute vom Tod des italienischen Musikers GIAN MARIA TESTA erfahren.

Mehrmals in den vergangenen Jahren hatte ich die große Freude, diesen immens wachen, ebenso klugen wie zärtlich fühlenden Poeten und Sänger kennenlernen und ihn innerhalb dieser Konzertreihe vorstellen zu können. Auf seinem Album "Da questa parte del mare" hatte er bereits 2006 die Flüchtlings-Thematik künstlerisch angesprochen - ein Thema, das uns damals noch weit entfernt schien und das uns heute umso unausweichlicher einholt.

"Es ist wohl das Schicksal der Menschen, immer wieder dorthin zu flüchten, wo man meint, dass es besser sein könnte. Wir, die Italiener, aber auch ganz Europa, wir sind doch selbst oft Flüchtlinge gewesen. Wir sind emigriert. Um 1890 sind um die 30 Millionen Italiener emigriert. Es gibt also ein anderes Italien außerhalb von Italien. Und jetzt sind wir an der Reihe, die aufzunehmen, die kommen. Aber das ist doch keine Invasion. Das ist lediglich der Versuch der Menschen, sich zu retten. Wenn ich in Afrika leben würde, meine Kinder nicht ernähren könnte und zusehen müsste, wie sie sterben, dann würde ich auch lieber gehen und versuchen, sie zu retten."

Gianmaria Testa

im Interview mit BR-KLASSIK im Oktober 2015

 

Für Januar diesen Jahres war ein Konzert mit ihm in Dresden geplant, dass wir wegen seiner Erkrankung absagen mussten.

Wir hofften damals, es zu einem späteren Zeitpunkt nachholen zu können.

Dieser Wunsch wird leider unerfüllt bleiben.

 

Ruhe in Frieden.

 

__________________________

 

 

01.10.2015

Die neue SAX ist da - mit

einem Artikel zu "10 Jahre

"Musik zwischen den Welten"

Und hinten im Heft gibt es das Plakat "Mein Name ist Mensch!" - Find ich toll!

Herzlichen Dank an die SAX!

___________________________

 

18.09.2015

Die zweite Auflage des Plakats Mein Name ist Mensch ist erschienen. Mit dabei sind nahezu alle Künstler, die bis Jahresende 2015 bei MZDW musizieren.

Die Plakate werden bei den Konzerten zur Mitnahme ausgelegt. Um eine Spende

wird dringend gebeten - diese kommt der Arbeit des Hilfsvereins ARCHE NOVA zugute.

___________________________

 

15.03.2015

Als Reaktion auf die politische Situation in Dresden entwickelte ich Ende letzten Jahres unten stehendes Plakat.

 

Die erste Auflage in Höhe von 1.000 Exenmplaren war schnell vergriffen. Zu Beginn der neuen Saison wird es eine zweite Auflage geben.

__________________________

 

 

07.03.2014

Zur Eröffnung der Ausstellung "Das neue Deutschland -

Von Migration und Vielfalt" im Deutschen Hygiene-Museum Dresden sprach Dresdens Oberbürgermeisterin Helma

Orosz in ihrem Grußwort u.a.:


"Beispiele für ein gelungenes Miteinander gibt es jede Menge..." Die dann folgende Aufzählung einiger integrativ wirkender Projekte endet mit:
"Und so hat die Konzert-

reihe MUSIK ZWISCHEN DEN WELTEN das wohl treueste Stammpublikum."


Fein!

Dieser Blumenstrauß geht an SIE - an das nicht nur treueste, sondern auch freundlichste, interessierteste und überhaupt beste Publikum, welches man nur haben kann ;-)
__________________________

 


05.11.2012

Laut Einschätzung der Musikzeitschrift FOLKER (Ausgabe 11/12 2012) präsentiert MUSIK ZWISCHEN DEN WELTEN "seit Jahren das beste Welt- und Folkmusik-

programm Deutschlands".  

 

Danke für die Blumen!

Der Artikel schließt mit dem

etwas tapsig formulieren Aufruf

"... wenn Ihr in der Dresdner

Kante seid, die Konzerte besuchen!"

 

Das ist sicher keine schlechte Idee, der ich mich hiermit gern anschließen möchte ...

 

________________________


Start dieser homepage:
01.07.2012

Besucher seitdem: