VICENTE PATIZ spielt
Flamenco- und Stahlseiten-Gitarren

42-saitige Tierra Harfengitarre
Bass

Low Whistle

Hulusiflöte

Didgeridoo

Fujara

Sitar

Oceandrum

Percussion  

 

Er steht allein auf der Bühne und entfacht „ein orchestrales Feuerwerk“ (MDR). Die Konzerte von Vicente Patíz sind mitreißende Performance und behutsamer Balsam für das Herz. Auf Tausenden Konzerten rund um den Globus hat der Multi-Instrumentalist bereits sein außerordentliches Können präsentiert und in den letzten fünf Jahren über 100.000 Menschen mit seiner Musik in den Bann gezogen.
Seine Klanglandschaften wurden vielfach preisgekrönt, die bisher 10 ver-

öffentlichten Alben erfreuen sich fünfstelliger CD-Verkäufe - und die Reise geht weiter.

Mit seinem reichhaltigen Instrumentarium aus u.a. verschiedenen akustischen Gitarren, Didgeridoo, Low Whistle und, als besonderes special, seiner 42-saitigen Harfengitarre, schafft Vicente Patiz berauschende Klangwelten, die von Flamenco über Jazz bis grenzenlos weite Weltmusik reichen.

Seinen Instrumenten entlockt er Vielschichtiges und Zauberhaftes, ob er sie sanft und zärtlich streichelt oder überaus feurig berarbeitet.  
Was bleibt ist oft nur Staunen und Begeisterung.

 

Nicht nur mit seiner instrumentaler Meisterschaft, auch mit seinem char-

mantem Entertainment versteht es der Künstler, sein Publikum zu fesseln.

 

 

In diesem Konzert wird er erstmals seine neue CD »Alegria« live vorstellen. Da entführt er seine Zuhörer musikalisch an die Traumstrände des Mittel-

meeres, er läßt den stillen Zauber einer Wüste spürbar werden, beschwört

die atemberaubenden Naturgewalten in Australien, Tibet oder des Amazonasgebietes und holt wie von selbst selbst das tiefe Blau des Himmels in sein Konzert.

 

Mit seinem neuen Programm präsentiert der charsimatische Künstler einen bezaubernden Mix der Vielfalt und der Lebensfreude.

Der Künstler selbst beschreibt es so:

 

„Mit Alegria werde ich in weiten Reisen verschiedene Länder streifen und dabei instrumental zu Gehör bringen, Kuba beispielsweise mit dem Stück "Santa Maria" und Indien per Bahn mit dem Indian Train". "Laughing

Children" handelt von Erlebnissen mit Kindern in den entlegenen Dschungeldörfern in Laos.
Bei "Desert Rose" geht es um meine Begegnung mit der Wüste, es ist eine Ode an innere Ruhe und das Bewußtsein. In "Le Café" erinnere ich an eine liebenswert kleine romantische Gasse in Paris. Und im Titelsong "Alegria"

wird es feurig und auch "Andalucia" geht geradeaus nach vorn und ist

die pure Energie ...
Ich freu mich sehr auf diesen Abend, an dem ich Ihnen die neue Musik erstmals komplett vorstellen kann. Ich hoffe, wir sehen uns... -

Ihr Vicente Patiz"

 

 

Presse:

 

»Der genrespringende Saitenvirtuose beweist, dass man auch ohne Gesang vortrefflich verzaubern kann.«
Folk news

 

»Unter den sonst eher introvertierten Gitarren-Solisten ist er eine Ausnahme, versprüht derart viel Energie, dass Bravo-Rufe schon nach dem zweiten Stück erklangen.«
WeserKurier

 

»Meisterhaft und vielschichtig. Weltmusik der träumerischen Art, aber auch überwältigend, wenn er es krachen läßt mit scheinbar zwei oder drei Fingern mehr an jeder Hand. Atemlos und fasziniert bleibt dann ein staunendes Publikum zurück.«
Freie Presse

 

"Die Neugier war groß, einen Musiker dabei zu beobachten, wie er eine dreihalsige, mit 42 Saiten bespannte Harfengitarre namens „Tierra“ spielt:

250 Interessierte fanden trotz sommerlicher Temperaturen den Weg zum monatlichen Freitagskonzert in die Marktkirche, um den Kompositionen
des aus dem Erzgebirge stammenden Vicente Patíz zu lauschen.

Und sie wurden nicht enttäuscht.
Der Sachse erwies sich nicht nur als hervorragender Gitarrist, sondern auch als charmanter Plauderer, der den Zuhörern immer wieder über die Hintergründe aufklärte, die zum Entstehen seiner Lieder führen – und so nahm er das Publikum gut vorbereitet mit auf seine musikalischen Reisen in ferne Welten. Dazu bediente sich Patíz nicht nur seiner 6-, 12- oder eben 42-saitigen Gitarren, zum Einsatz kamen unter anderem Didgeridoo, Mundharmonika, Flöte und Trommeln.
Und auch elektronische Hilfsmittel wie das Live Looping.

Damit bezeichnet man unter anderem das Aufzeichnen und erneute Abspielen real gespielter Töne, über die dann weitere Klänge gelegt werden.

Dadurch können auch Solokünstler wie Patíz komplexe musikalische Strukturen erzeugen.


Dann kommt der große Moment, auf den viele gewartet haben: Für „Tibet“ greift der Gitarrist zum 42-Saiter, nicht ohne darauf hinzuweisen, dass in dem wunderbaren Instrument 800 Arbeitsstunden stecken. Und dann geht die Reise Richtung Asien, orientalische Skalen huschen durch die Kirche, geerdet von tiefen Bässen, die Patíz durch Tapping mit der linken Hand erzeugt, während die rechte für die Melodie sorgt. Gleichermaßen beeindruckend gelingt ihm „Luna“, die Erinnerung an eine Vollmondnacht am Meer. Der Saitenkünstler setzt dabei wieder Loops ein, ebenso wie Stahlsaiten- und Quartgitarre.


Für ein besonderes Klangerlebnis sorgt eine japanische Wassertrommel,

die perfekt den Wellenschlag des Ozeans reproduziert.
Zu einem noch ausgefalleneren Instrument greift Patíz bei seinem Meisterstück „Sonido de la selva“ (Klang des Waldes): Eine Nagelfeile, gestrichen über tiefe Stahlsaiten, bringt Exotik ins Spiel, die Didgeridoo und Flöte noch steigern. Vor dem inneren Auge erwachsen von Tierstimmen erfüllte Urwaldlandschaften, Patíz schichtet Klang auf Klang, verzaubert die Zuhörer. Es ist die Kunst des Sachsen, dass dieses Tonspektakel nicht aufgesetzt wirkt, sondern eine harmonisch sich entwickelndes Ganzes ist. Beim abschließenden charmanten „Watching children“ schreitet Patíz Gitarre spielend Richtung Ausgang, die hervorragende Akustik der Marktkirche nutzend.  


Das Publikum erhebt sich, spendet stehend Beifall."
Zeitung Neuwied

 

 

 

Eintritt:

Vorverkauf: 12,00 | 14,00 | 16,00 | 18,00 €

ermäßigt für Berechtigte um 4 € 

Abendkasse: 14,00 | 16,00 | 18,00 | 20,00 €

ermäßigt für Berechtigte um 4 € 
 

(Ermäßigungsberechtigt sind Menschen ohne eigenes Einkommen durch

Arbeit oder Rente: Schüler | Studenten | Arbeitslose | Hartz IV-Empfänger | Dresden-Pass-Inhaber | Schwerbeschädigte ab 70%)

 

Vorverkauf:

zuzügl. 10% Vorverkaufsgebühren:

___________________________
 

N  E  W  S

___________________________

 

25.06.2018

Die neue Konzert- und Ver-

anstaltungsbroschüre, gültig

für die Monate SEPT - NOV 18,

wird in diesen Tagen für Sie gedruckt. Erscheinen wird sie

am 06. August.

Anzeigenanfragen und -wünsche für diese kommende Ausgabe senden Sie bitte per mail an

info@mzdw.de 

__________________________

 

Der FOLKER wird ZWANZIG.

Wir gratulieren!

Aus diesem Anlaß durfte ich einen kleinen Beitrag schreiben. Den gibt es hier:

_______________________

 

20.04.2017

Danke, DRESDNER MORGENPOST, für die Aufmerksamkeit und die freundlichen Worte.

_______________________

 

30.01.2017

Danke, DRESDNER MORGENPOST, für die Aufmerksamkeit und die freundlichen Worte.

 

___________________________

 

08.11.2016

Straßengezwitscher e.V. und ScottyScout veröffentlichen

"ORTE DER DEMOKRATIE IN DRESDEN" - der etwas andere Dresdner Stadtführer.

Mit dabei: MUSIK ZWISCHEN DEN WELTEN

Wer es nachlesen will -

Klick aufs Bild!

 

___________________________

 

 

08.08.2016

Bei cybersax hat der in seine schwedische Heimat zurückgekehrte STEFAN JOHANSSON einen Abschiedsgruß hinterlassen, wobei er auch diese Konzertreihe erwähnt.

Klick aufs Foto:

"Es gibt natürlich einige Höhepunkte, aber „Musik zwischen den Welten“, die Konzertreihe von Andreas Grosse war immer ein Fest und was ganz Besonderes.

Außerdem ist es die beste Weltmusikreihe, die Deutschland zu bieten hat und es war für mich eine Ehre, dort auftreten zu dürfen."

 

Danke, Stefan, für die freundlichen Worte!
Die Freude und die Ehre, Dein Dresdner Konzertveranstalter zu sein, liegt ganz bei mir.

 

___________________________

 

01.10.2015

Die neue SAX ist da - mit

einem Artikel zu "10 Jahre

"Musik zwischen den Welten"

Und hinten im Heft gibt es das Plakat "Mein Name ist Mensch!" - Find ich toll!

Herzlichen Dank an die SAX!

___________________________

 

18.09.2015

Die zweite Auflage des Plakats Mein Name ist Mensch ist erschienen. Mit dabei sind nahezu alle Künstler, die bis Jahresende 2015 bei MZDW musizieren.

Die Plakate werden bei den Konzerten zur Mitnahme ausgelegt. Um eine Spende

wird dringend gebeten - diese kommt der Arbeit des Hilfsvereins ARCHE NOVA zugute.

___________________________

 

15.03.2015

Als Reaktion auf die politische Situation in Dresden entwickelte ich Ende letzten Jahres unten stehendes Plakat.

 

Die erste Auflage in Höhe von 1.000 Exenmplaren war schnell vergriffen. Zu Beginn der neuen Saison wird es eine zweite Auflage geben.

__________________________

 

 

07.03.2014

Zur Eröffnung der Ausstellung "Das neue Deutschland -

Von Migration und Vielfalt" im Deutschen Hygiene-Museum Dresden sprach Dresdens Oberbürgermeisterin Helma

Orosz in ihrem Grußwort u.a.:


"Beispiele für ein gelungenes Miteinander gibt es jede Menge..." Die dann folgende Aufzählung einiger integrativ wirkender Projekte endet mit:
"Und so hat die Konzert-

reihe MUSIK ZWISCHEN DEN WELTEN das wohl treueste Stammpublikum."


Fein!

Dieser Blumenstrauß geht an SIE - an das nicht nur treueste, sondern auch freundlichste, interessierteste und überhaupt beste Publikum, welches man nur haben kann ;-)
__________________________

 

29.08.2013
Interview aus den DRESDNER NEUESTE NACHRICHTEN
 

__________________________

 

05.11.2012

Laut Einschätzung der Musikzeitschrift FOLKER (Ausgabe 11/12 2012) präsentiert MUSIK ZWISCHEN DEN WELTEN "seit Jahren das beste Welt- und Folkmusik-

programm Deutschlands".  

 

Danke für die Blumen!

Der Artikel schließt mit dem

etwas tapsig formulieren Aufruf

"... wenn Ihr in der Dresdner

Kante seid, die Konzerte besuchen!"

 

Das ist sicher keine schlechte Idee, der ich mich hiermit gern anschließen möchte ...

___________________________

 

      MEIN NAME IST MENSCH.

Klick auf das Bild!

___________________________


Start dieser homepage:
01.07.2012

Besucher seitdem: