Eine kurze Vorgeschichte:

 

"Im September diesen Jahres hatte Stefan Eder mich und meine Frau zu sich eingeladen, er wollte uns unbedingt seine neueste Arbeit vorstellen:
Die Klavieretüden Nr. 11 - 20 des amerikanischen Komponisten Philip Glass.
Meine Kenntnisse über sogenannte zeitgenössische Musik sind durchaus mangelhaft, meine musikalische Prägung war und ist sicherlich eine andere. Aber ich freute mich sehr, denn ich kenne und schätze Stefan Eder seit über 20 Jahren als hart an sich arbeitenden, stringenten, kompromisslosen, aber eben auch feinfühligen, sensiblen Pianisten mit einer so offenen, freundlichen Ausstrahlung, dass bei ihm auch komplexe und schwierig aufzunehmende Musik eine wunderbar leichte, spielerische, fast schwärmerische Aura bekommt.


Diese Etuden hatte ich vorher noch nie gehört, ich wußte also nicht, was mich erwartet. Doch Stefan Eder nicht nur zuzuhören, sondern beim Spielen auch zuzuschauen, ist immer ein ganz besonderer Genuß. Wir machten es uns also in zwei Sesseln bequem und Stefan begann zu spielen.

Nach dem ersten Stück dachte ich: Was für schöne Musik!

Was für eine fantasievolle, völlig unverbraucht klingende Komposition!

Das hatte ich nicht erwartet.
Nach dem zweiten Stück, das ganz anders klang als das erste, war meine Freude und Begeisterung noch gestiegen.

Nach dem dritten Stück, das wiederum anders war als die Vorgänger,

dachte ich: Das war jetzt das beste. Das ist nicht mehr zu steigern.

Doch es folgten noch sieben weitere Etuden ...


Als Zugabe spielte Stefan Eder das famose, schmerzhaft schöne »Mad Rush«, das Philip Glass 1979 für einen Empfang des Dalai Lama komponiert hatte.


An diesem Abend wurde mir klar, dass ich dieses Konzert unbedingt noch einmal, und zwar möglichst gemeinsam mit vielen anderen Menschen, erleben möchte. Deshalb diese herzliche Einladung an SIE.
Sie sollten es nicht verpassen. Sie sollten mögliche Bedenken beiseite schieben. Sie sollten dabei sein."

                 Andreas Grosse, Veranstalter von "Musik zwischen den Welten"

 

Philip Glass wuchs in einem musikalischen Elternhaus auf: Sein Vater war Schallplattenhändler. Als Sechsjähriger lernte er Violine, dann folgte die Flöte. Mit Acht wurde er Schüler am »Peabody Conservatory«, als Zehnjähriger spielte er bereits in lokalen Orchestern.
 

Von 1952 bis 1956 studierte er Mathematik und Philosophie an der

»University of Chicago«. In dieser Zeit beschäftigte er sich intensiv mit der Zwölftontechnik.

Von 1959 bis 1962 studierte er Klavier an der »Juilliard School of Music New York«, Mitschüler war Steve Reich. 1964 ging er nach Europa, wo er in Paris bei Nadia Boulanger studierte, die ihn damals entscheidend prägte.

In Paris begegnete Glass 1965 dem indischen Sitarvirtuosen Ravi Shankar und kam so zum ersten Mal in engen Kontakt mit indischer Musik und

Denktradition, auch mit asiatischem Rhythmus- und Zeitverständnis.

Tief beeindruckt bereiste er Indien und Länder Asiens, des Vorderen

Orients und Afrikas. Er wurde Buddhist. 1972 traf er Tendzin Gyatsho,

den vierzehnten Dalai Lama; seit diesem Treffen gilt Glass als wichtiger Unterstützer des tibetischen Freiheitsstrebens.

 

Nach seiner Rückkehr in die USA gründete Glass 1970 das »Philip Glass Ensemble«, damit seine Kompositionen gespielt werden, da kein Orchester

ihn anfragte. Er wurde sein eigener Veranstalter, buchte Konzerthallen und auch Orte, an denen sonst keine zeitgenössische Musik gespielt wurde.
Das bedeutendste Werk dieser Jahre ist die vier Stunden lange Komposition »Music in Twelve Parts«, die Glass 1971 begann und bis 1974 immer wieder veränderte.


Um sein Lebens zu finanzieren gründete Glass zusammen mit seinem

Kollegen Steve Reich ein Umzugsunternehmen, bei dem er selbst arbeitete.


1976 wurde Glass’ bis dato erfolgreichste Oper »Einstein on the Beach«, Resultat seiner ersten Zusammenarbeit mit Robert Wilson, in Avignon uraufgeführt. Der triumphale Erfolg machte Philip Glass weltweit bekannt. Dennoch lebte der Komponist in dieser Zeit alles andere als finanziell gesichert, so arbeitete er nebenbei als Taxifahrer, Klempner, Möbelpacker

und Kellner.
Ein Grund für diese Nöte war auch, dass Glass für die beiden New Yorker Aufführungen von »Einstein on the Beach« die »Metropolitan Opera« gemietet hatte. Und obwohl beide Vorstellungen ausverkauft waren, trugen sie ihm 90.000 Dollar Schulden ein.

 

Vor allem durch seine Musik zum Film »Koyaanisqatsi« von 1982 wurde

Philip Glass auch außerhalb der engen Grenzen zeitgenössischer Musik bekannt, er galt fortan als Komponist der New-Age-Bewegung.

Weitere Filmmusiken folgten, u.a. eine neue Partitur für den Horrorfilm-Klassiker »Dracula«, für den Martin-Scorsese-Film »Kundun« (erste Oscar-Nominierung), die Satire »Die Truman Show« und für »The Hours« (zweite Oscar-Nominierung).

 

Glass gilt als einer der produktivsten Komponisten der Gegenwart:

In den letzten 25 Jahren hat er mehr als zwanzig Opern komponiert,

zehn Sinfonien, zwei Klavierkonzerte und Konzerte für Violine und Saxophonquartett.

Dazu kommen Filmmusiken, Streichquartette und Musik für Klavier solo.


Seine Solo-Etüden 11 - 20 erschienen 2014.

 

 

Eintritt:

Vorverkauf: 16,00 € | 18,00 € | 20,00 €

ermäßigt für Berechtigte um 4,00 €

Abendkasse: 20,00 € | 22,00 € | 24,00 €

ermäßigt für Berechtigte um 6,00 €

 

(Ermäßigungsberechtigt sind Menschen ohne eigenes Einkommen durch

Arbeit oder Rente: Schüler | Studenten | Arbeitslose | Hartz IV-Empfänger | Dresden-Pass-Inhaber | Schwerbeschädigte ab 70%)

 

Vorverkauf:

zuzügl. 10% Vorverkaufsgebühren:

___________________________
 

N  E  W  S

___________________________

 

12.11.2018

Die neue Konzert- und Ver-

anstaltungsbroschüre, gültig

für die Monate DEZ 18 - FEB 19,

ist erschienen und wird in diesen Tagen versendet sowie in Dresden und darüber hinaus zur Auslage gebracht.

Wenn auch SIE diese Broschüre auf dem Postweg erhalten möchten, so schreiben Sie eine mail an info@mzdw.de

Anzeigenanfragen und -wünsche für diese kommende Ausgabe MÄRZ - JUNI 19 senden Sie bitte per mail an info@mzdw.de 

__________________________

 

Der FOLKER wird ZWANZIG.

Wir gratulieren!

Aus diesem Anlaß durfte ich einen kleinen Beitrag schreiben. Den gibt es hier:

_______________________

 

20.04.2017

Danke, DRESDNER MORGENPOST, für die Aufmerksamkeit und die freundlichen Worte.

_______________________

 

30.01.2017

Danke, DRESDNER MORGENPOST, für die Aufmerksamkeit und die freundlichen Worte.

 

___________________________

 

08.11.2016

Straßengezwitscher e.V. und ScottyScout veröffentlichen

"ORTE DER DEMOKRATIE IN DRESDEN" - der etwas andere Dresdner Stadtführer.

Mit dabei: MUSIK ZWISCHEN DEN WELTEN

Wer es nachlesen will -

Klick aufs Bild!

 

___________________________

 

 

08.08.2016

Bei cybersax hat der in seine schwedische Heimat zurückgekehrte STEFAN JOHANSSON einen Abschiedsgruß hinterlassen, wobei er auch diese Konzertreihe erwähnt.

Klick aufs Foto:

"Es gibt natürlich einige Höhepunkte, aber „Musik zwischen den Welten“, die Konzertreihe von Andreas Grosse war immer ein Fest und was ganz Besonderes.

Außerdem ist es die beste Weltmusikreihe, die Deutschland zu bieten hat und es war für mich eine Ehre, dort auftreten zu dürfen."

 

Danke, Stefan, für die freundlichen Worte!
Die Freude und die Ehre, Dein Dresdner Konzertveranstalter zu sein, liegt ganz bei mir.

 

___________________________

 

01.10.2015

Die neue SAX ist da - mit

einem Artikel zu "10 Jahre

"Musik zwischen den Welten"

Und hinten im Heft gibt es das Plakat "Mein Name ist Mensch!" - Find ich toll!

Herzlichen Dank an die SAX!

___________________________

 

18.09.2015

Die zweite Auflage des Plakats Mein Name ist Mensch ist erschienen. Mit dabei sind nahezu alle Künstler, die bis Jahresende 2015 bei MZDW musizieren.

Die Plakate werden bei den Konzerten zur Mitnahme ausgelegt. Um eine Spende

wird dringend gebeten - diese kommt der Arbeit des Hilfsvereins ARCHE NOVA zugute.

___________________________

 

15.03.2015

Als Reaktion auf die politische Situation in Dresden entwickelte ich Ende letzten Jahres unten stehendes Plakat.

 

Die erste Auflage in Höhe von 1.000 Exenmplaren war schnell vergriffen. Zu Beginn der neuen Saison wird es eine zweite Auflage geben.

__________________________

 

 

07.03.2014

Zur Eröffnung der Ausstellung "Das neue Deutschland -

Von Migration und Vielfalt" im Deutschen Hygiene-Museum Dresden sprach Dresdens Oberbürgermeisterin Helma

Orosz in ihrem Grußwort u.a.:


"Beispiele für ein gelungenes Miteinander gibt es jede Menge..." Die dann folgende Aufzählung einiger integrativ wirkender Projekte endet mit:
"Und so hat die Konzert-

reihe MUSIK ZWISCHEN DEN WELTEN das wohl treueste Stammpublikum."


Fein!

Dieser Blumenstrauß geht an SIE - an das nicht nur treueste, sondern auch freundlichste, interessierteste und überhaupt beste Publikum, welches man nur haben kann ;-)
__________________________

 

29.08.2013
Interview aus den DRESDNER NEUESTE NACHRICHTEN
 

__________________________

 

05.11.2012

Laut Einschätzung der Musikzeitschrift FOLKER (Ausgabe 11/12 2012) präsentiert MUSIK ZWISCHEN DEN WELTEN "seit Jahren das beste Welt- und Folkmusik-

programm Deutschlands".  

 

Danke für die Blumen!

Der Artikel schließt mit dem

etwas tapsig formulieren Aufruf

"... wenn Ihr in der Dresdner

Kante seid, die Konzerte besuchen!"

 

Das ist sicher keine schlechte Idee, der ich mich hiermit gern anschließen möchte ...

___________________________

 

      MEIN NAME IST MENSCH.

Klick auf das Bild!

___________________________


Start dieser homepage:
01.07.2012

Besucher seitdem: